Mittwoch, 9. Januar 2013

Elizabeth und Darcy - Geld oder Liebe?

Heute gibt es einen kleinen Beitrag über einen re-read eines meiner Lieblingsbücher, nämlich 'Pride and Prejudice', was ich für die Uni nochmal lesen musste. (Ach, wie schrecklich ;D) Da ich annehme, dass viele von euch das Buch (oder den Film) kennen, werde ich an dieser Stelle auf eine Zusammenfassung verzichten und gleich einsteigen.


Da es sich um einen re-read handelt, konnte ich mein Augenmerk während des Lesens auf besondere Themen legen. Das erste Mal, dass ich den Roman gelesen hab, liegt schon einige Jahre zurück und seitdem habe ich viele Stimmen über das Buch urteilen gehört (oder eher gelesen). Ein Urteil jedoch ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Der Vorwurf Elizabeth gegenüber, dass sie erst an Mr. Darcy interessiert ist, nachdem die von seinem Einkommen weiß. Auf diesen Punkt möchte ich im folgenden zu sprechen kommen.
Als Mr. Bingley in die Nachbarschaft der Bennets zieht, ist sein Jahreseinkommen sehr schnell bekannt und weckt insbesondere Mrs. Bennets interesse, schließlich möchte sie ihre Töchter gut verheiratet sehen. Mr. Darcy der ebenfalls der Gesellschaft beiwohnt, wird er sehr schnell als eingebildet und stolz abgestempelt, was mit seinem Einkommen von über 10 000 (wahrscheinlich Pfund?) im Jahr begründet wird. Auch sein Reichtum ist weithin bekannt. Trotzdem hegt Elizabeth eine starke Abneigung gegen ihn und lehnt sogar zu einem späteren Zeitpunkt seinen Heiratsantrag ab und zwar nicht nur aus Anstand, sondern aus wahren Gefühlen. Als sie später mit ihren Verwandten Pemberly besucht, stellt sie sich vor wie es wäre, Herrin dieses herrlichen Anwesens zu sein. Aber wer würde das nicht? Zumal sie zu zweifeln beginnt, ob Darcy wirklich so schrecklich ist, wie sie vorher angenommen hat. Außerdem muss in Betracht gezogen werden, dass eine Heirat damals noch einen ganz anderen Stellenwert als heute hatte. Eine Frau, die bis mitte, ende zwanzig nicht verheiratet war, galt als alte Jungfer. Das schönste Beispiel dafür ist Charlotte Lucas, Elizabeths Freundin, die aus der Not heraus den ungeliebten Pfarrer heiratet, um ihren Verwandten nicht weiter auf der Tasche zu liegen. Eine unverheiratete Frau kostete nicht nur ihre Eltern, sondern später auch ihre anderen Verwandten, die sie nach dem Tod der Eltern aufnahmen, Geld. Die einzigen Möglichkeiten für sich selbst aufzukommen, beziehungsweise sich den Verwandten nützlich zu machen waren entweder eine Stelle als Gouvernante anzunehmen oder Tante zu sein, die die Kinder der Verwandten mit großzieht. Also versuchte man als Frau, bald einen Mann mit sicherem Einkommen zu finden. Zwar spottet Elizabeth immer wieder über die, die aus Vernunft heiraten, aber unüblich war es zu der Zeit sicherlich nicht.
Ich jedenfalls denke nicht, dass Elizabeth aus reiner Berechnung und Geldgier geheiratet hat. Schließlich wusste sie von Darcys Vermögen, als sie ihn ablehnte und spottete über Vernunftehen. Ich denke auch, dass sich im Verlauf der Geschichte herausstellt, dass sie ihn wirklich liebt. Also, ab jetzt versaut mir dieser unromantische Gedanke nicht mehr das Buch ;)

Zum Abschluß noch ein paar Kleinigkeiten:
  • Mr. Bennet ist ja ganz schön zynisch, ich musste ziemlich schmunzeln, als er seine eigenen Töchter als dumm und seine Frau als unterbelichtet bezeichnet hat. Natürlich ist es traurig, aber immerhin ist er in der Beziehung nicht so blind wie seine Frau, auch wenn er nichts gegen die 'Dummheit' seiner Töchter unternimmt.
  • Jane Austen war selbst Zeitlebens unverheiratet und war 'Tante' ihrer Neffen und Nichten.
  • Mir ist beim ersten Lesen nie aufgefallen, dass sich der Titel 'Stolz und Vorurteil' (neben allen anderen Charakteren) auf Darcy und Elizabeth anwenden lässt. Den Stolz hab ich immer Darcy und das Vorurteil Elizabeth zugeschrieben, aber beide 'fühlen' beides.
  •  Wusstet ihr, dass es ganz schön viele 'Fortsetzungen' von 'Stolz und Vorurteil', aber auch von anderen Austen Romanen gibt? Ich war überrascht, als ich heute einen Bruchteil der Titel gesehen hab, die es da gibt.
So, das war mal ein Beitrag der etwas anderen Art. Ich denke, ich werde sowas jetzt öfter machen, bringt mal ein bisschen Abwechslung zwischen die ganzen Rezensionen. Für's nächste Mal hab ich mir nämlich auch schon was überlegt.

Bis dahin,
Caro

1 Kommentar:

  1. Öh? Nein ich wusste nicht, dass es Forsetzungen von Stolz und Vorurteil gibt. Aber die sind nicht von Jane Austen, oder?

    Musste übrigens grinsen bei diesem Beitrag, genauso ging es mir auch.

    Ich hab jetzt übrigens für die Challenge eine Übersichtsseite gemacht. Werd diese Rezi da gleich mal verlinken. Du machst doch noch bei der Challenge mit? Bin jetzt mal davon ausgegangen, da Stolz und Vorurteil ja auf der Liste steht und so.. Allerdings steht die Challenge nicht in deiner Challenge Seite, also gib mir doch am Besten noch mal kurz BEscheid.

    LIebe Grüße,
    Mila

    AntwortenLöschen