Dienstag, 27. März 2012

Neues Gewandt

Hallo ihr Lieben!

Wir ihr seht, hatte ich mal wieder ust auf was neues. Bei dem schönen Wetter draußen war ich das herbstliche Braun einfach satt und habe ganz spontan mein Layout etwas sommerlicher gestaltet. Zum ersten Mal habe ich dabei mal bei 'The cutest BLog on the Block' vorbei geschaut und auch gleich was schönes gefunden. Ich war wirklich begeistert, wie einfach das war. Vielleicht gibt es die Tage noch einen neuen Header, aber im Moment gefällt es mir ganz gut so, wie es ist. Was meint ihr?

Das Bücher-Outlet

Nach einem ganz wundervollen Wochenende in Lübeck (von dem ich euch noch berichten werde) war ich gestern zum gemütlichen Stadtbummel mit einer guten Freundin in Münster verabredet. Genauso wie in Paderborn gibt es dort ja auch viele kleine Nebenstraßen und Läden, die man sonst nirgends findet. Nachdem ich über einen kleinen Teeladen gestolpert bin, aus dem ich nicht ohne etwas zu kaufen rausgekommen bin - ich liebe Tee und die hatten auch noch so schöne Dosen da - habe ich noch eine andere Entdeckung gemacht, die ich euch nicht vorenthalten möchte.
Irgendwo in einer Nebenstraße der Einkaufstraße fand ich dank der Leitung meiner Freundin einen Bücher-Outlet. Kleider-Outlets kenne ich ja zu genüge, aber das es sowas auch für Bücher gibt, habe ich mir bisher noch nichtmal träumen lassen. Umso mehr habe ich mich also über diesen Fund gefreut.
Das Bücher-Outlet ist ein netter kleiner Laden, vollgestopft mit Mängelexemplaren. Diese sind zwar etwas teurer als in den großen Buchhandlungen üblich, dafür ist aber auch die Auswahl um einiges besser.

Meine neuen Schätze

Auf geschätzten 30qm stehen dicht bei dicht gefüllte Regale, die wie in einer Buchhandlung nach Genre geordnet sind. Mit Aufstellern und Tischen, auf denen die Bücher präsentiert werden, bleibt auch alles schön übersichtlich.
Natürlich konnte ich den Laden nicht ohne Buch verlassen und bei der großen Auswahl und meiner eigenen Unentschlossenheit ging ich einfach nach meinem Bauchgefühl. So ist nun "Die Fremde aus dem Eis" von René Barjavel bei mir eingezogen. Überraschenderweise ist das Buch bereits 1968 im französischen und vier Jahre später in Deutschland unter dem Titel "Elea" bei Heyne erschienen. Die Neuübersetzung von Droemer Knaur ist erst 2009 erschienen. Ich bin also gespannt, was mich da erwartet, aber der Klappentext klingt schonmal echt gut.

Enttäuscht war ich aber von der Website des Unternehmens. Als ich in der Hoffnung auf einen Onlineshop oder Ähnliches mal reingeschaut habe, musste ich ernüchternd feststellen, dass die Seite nicht viel mehr als eine unvollständige Standortliste beeinhalten. Für die, die es interessiert hier trotzdem der Link: http://buecher-outlet.de/
Wenn ich mal wieder in Münster bin, werde ich dort auf jeden Fall wieder vorbei schauen.

Montag, 26. März 2012

Das Geheimnis der schreienden Mumie

'Osiris Ritual' von George Mann

Autor: George Mann
Originaltitel: The Osiris Ritual
Verlag: Piper
Preis: 16,99€
ISBN: 978-3-492-70259-1
Seiten: 389


Die Reihe im Überblick: Newbury and Hobbes
1. "The Affinity Bridge" 
2. "The Osiris Ritual"
3. "The Immortality Engine"

 
Das erfolgreichste Ermittlerduo der Krone, Sir Maurice Newbury und Veronica Hobbes, hat einen neuen Auftrag, denn London wird von mysteriösen Todesfällen heimgesucht: Junge Frauen verschwinden spurlos, nachdem sie die Show eines berühmten Zauberkünstlers besucht haben. Und ein bedeutender Kunstmäzen wird nach der öffentlichen Präsentation einer echten Mumie brutal ermordet. Während Newbury das Geheimnis der Mumie zu ergründen versucht, verstrickt er sich in okkulte Intrigen, die ihn in die tiefsten Tiefen der menschlichen Natur führen. Und dann gerät auch noch seine Assistentin Hobbes in höchste Gefahr, als sie die doppelte Falltür des Illusionisten durchschaut. Kann Newbury gleichzeitig London und seine Assistentin retten? Oder wird das Osiris-Ritual alles vernichten?

Im zweiten Teil der Reihe um das Ermittler-Duo Newbury und Hobbes stellt George Mann seine Protagonisten sowie seine Leser vor ein unheimliches Mysterium. Der Forscher und Philantrop Lord Henry Winthrop kehrt von seiner Ägyptenreise mit einer aufsehenerregenden Entdeckung zurück: ein Sakrophag mit fragwürdigen Hyroglyphen, die auch die Experten vor ein großes Rätsel stellen. Kurz nach der öffentlichen Freilegung der Mumie, einem Mann, der anscheinend bei lebendigem Leib einbalsamiert wurde, wird Lord Winthrop tot aufgefunden.
Doch was hat der Mord mit Newburys Auftrag zu tun, einen ehemaligen Agenten der Krone zu suchen, der angeblich seit fünf Jahren tot ist?
Mitreißend erzählt Mann von actionreichen Verfolgungsjagden und guter, alter Polizeiarbeit, die im verregneten, nebligen London zwischen dampfenden Motoren, Luftschiffen und Pferdekutschen eine wundervolle, mystische Kulisse finden.
Wo in 'Affinity Bridge' Roboter mit menschlichen Gehirnen auftauchten, wird der Leser nun vor vermehrt vor die Frage gestellt, wie es möglich ist, dass zum Beispiel Queen Victoria nur noch von Maschinen am Leben erhalten wird. Zwar wird der Arzt, der diese Wunder vollbringt, Dr. Lucius Fabian, erwähnt, aber leider wird das Rätsel noch nichteinmal in Ansätzen gelöst.
Auch Newburys Assistentin Veronica Hobbes lebt nicht ungefährlich: auf eigene Faust ermittelt sie mit viel Herzblut den Fall verschwundener Frauen und gerät dabei selbst immer wieder in Gefahr. So fiebert man als Leser mit, hofft das alles ein gutes Ende findet und erfährt nebenbei noch das ein oder andere pikante Geheimnis, das ihre Freundschaft zu Newbury gefährdet.
Durch geschickte Erzählweise schafft der Autor es immer wieder, den Leser auf die Folter zu spannen. So wechselt er oft in brenzligen Situationen den Schauplatz, auf dem es aber auch hoch her geht. So ist es nahezu unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.
Leider muss ich aber sagen, dass ich von 'Osiris Ritual' mehr erwartet habe. Die Ergebnisse der Ermittlungen sind eher ernüchternd und das Ritual nicht so spektakulär, wie es im Verlauf der Geschichte angedeuted wird. Viele Dinge werden leider nur oberflächlich angerissen. Wo man bei vielen Büchern gut und gerne 100 Seiten streichen könnte, wären hier ein paar mehr nicht verkehrt gewesen, denn mit unter 400 Seiten gehört 'Osiris Ritual' noch mit zu den Leichtgewichten.
Schön jedoch ist, dass in 'Osiris Ritual' noch mehr auf die Charaktere eingegangen wird. Nicht nur Miss Hobbes Geheimnisse werden teilweise gelüftet, auch in Newburys Abgründe bekommt der Leser einen guten Einblick und fängt an, um das Wohl des Ermittlers zu bangen.

Insgesamt hat mir der Roman aber trotz der kleinen Schwachstellen sehr gefallen, auch wenn er mit 'Affinity Bridge' nicht mithalten kann. Er vereint Steampunk, mitreißende Verfolgungsjagden und Polizeiarbeit, die leicht an Sherlock Holmes erinnert, zu einem spannenden Krimi. Und zum Schluss des Buches keimte sogar die Hoffnung in mir auf, dass wir im nächsten Teil mehr über den geheimnisvollen Dr. Fabian erfahren werden...

Samstag, 24. März 2012

Dark Love

Jahr 2195: In einer Zukunft, in der Welt größtenteils zerstört und unbewohnbar ist, die Menschen die gesellschaftlichen Normen der viktorianischen Zeit angenommen, sich aber dennoch technisch und elektronisch weiterentwickelt haben spielt Lia Habels Roman "Dark Love".
Die Protagonistin Nora Dearly ist inzwischen Waise und lebt bei ihrer Tante, die sie nicht leiden kann. Denn auf gesellschaftliche Verpflichtungen und vor allem auf eine arrangierte Ehe hat Nora überhaupt keine Lust. Lieber schaut sie sich die alten Kriegshologramme ihres Vaters an. Von einem auf den anderen Tag jedoch ändert sich ihr Leben schlagartig: sie wird entführt, viel schlimmer noch: sie wird von einer Horde Zombies entführt, die behaupten, sie schützen zu wollen. Insbesondere ihr Anführer Bram weicht nicht mehr von ihrer Seite. Schnell stellt sich ihr die Frage, was ihr Vater mit der ganzen Sache zu tun hat und ob dieser nicht doch noch am Leben ist...


Zugegeben: anfangs war ich sehr skeptsich was diesen Roman angeht. Eine Liebesgeschichte mit Zombies fand ich irgendwie ekelig. Eine ganze Zeit während des Lesens hat mich dieses Gefühl auf weiterhin verfolgt. Aber ich fange von vorne an:
Zunächst scheint Noras Leben ganz normal zu sein, wie das ihrer Mitschülerinnen auch. Seit ihr Vater vor einem Jahr gestorben ist, lebt Nora mit ihrer ungeliebten Tante zusammen, deren einziger Wunsch es ist, Nora schnell zu verheiraten - ganz zu deren Missfallen. In den ersten Kapiteln des Buches bekommt der Leser eine schöne Einführung in die Welt, in der Nora lebt: Eine neue Eiszeit ist angebrochen und ein Großteil Erde zerstört. Nun lebt die Menschheit - oder das, was davon noch übrig ist - irgendwo in Südamerika. Zwar ist die Gesellschaft technisch sehr weit entwickelt, lebt aber trotzdem nach den Regeln des viktorianischen Zeitalters. Es ist sehr fragwürdig, ob sich die Menschen wieder zu solch einer gezwungenen und unfreien Gesellschaft zurückenwickeln würde, aber die Idee ist durchaus interessant.
Noras Leben verändert sich schlagartig, als sie eines Nachts von einer Horde Zombies entführt wird und gefangengenommen wird. Verängstigt sieht sie ihr Gefängnis zugleich als Zufluchtsort vor ihren Entführern. Von Angst und Ekel beherrscht übermannt sie die Verzweifelung, bis Bram, der Anführer der Zombiearmee, sich vor ihre Tür setzt und sich mit ihr unterhält. Langsam merkt sie, das hinter den Untoten doch ein menschliches Wesen steckt, gefangen in einem verwesenden Körper.
Wie gesagt konne ich mich zunächst auch nicht mit den Zombies anfreunden, verlor aber langsam gemeinsam mit Nora meinen Ekel vor ihnen.
Genauso wie Nora und ihre beste Freundin Pamela muss man nun auch Bram und seine Freunde einfach ins Herz schließen. Doch natürlich ist nicht alles gut: Brams Vorgesetzter Victor plant schlimmes für die Zombiearmee und auch Noras Heimat ist in Gefahr: die Stadt wird von Zombies überfallen.
So entwickelt sich der Roman von einer netten Geschichte zu einem mitreißenden Abenteuer, in dem immer neue Gefahren auf die Protagonisten warten. Da aus mehreren Perspektiven erzählt wird, unter anderem aus denen von Nora, Bram und Pamela, die sich noch in Neu-Victoria befindet, wird der Leser vom einen Schauplatz zum nächsten gebracht, dabei ist aber immer klar, wo man sich grade befinden sodass keine Verwirrung aufkommt.
Auch für die Charaktere beweist Lia Habel ein gutes Händchen: man fiebert mit den Helden mit, kann aber die bösen nicht richtig hassen, weil sie ihre eigene Geschichte haben, die sie in ihrem Handeln antreibt.

In 'Dark Love' vereint Lia Habel Dytopie, Steampunk und Zombies zu einem großartigen Abenteuer, in dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Wer Lust auf was neues hat, sollte definitiv zu diesem Buch greifen!

Dienstag, 20. März 2012

Die schönen Dinge des Lebens...

Ihr Lieben,

heute habe ich euch einiges zu berichten. Zuerst einmal eine Sachem die mich sehr glücklich stimmt und zugleich sehr erleichtert: ich bin endlich an der Uni für Geschichte und Englischsprachige Literatur und Kultur eingeschrieben.
Im letzten Semester habe ich sehr schnell gemerkt, dass Wirtschaft nicht mein Ding ist und mich nach langem hin und her dazu entschieden, zum nächsten Semester zu wechseln.
Der Schock kam dann aber vor etwa einem Monat: nachdem ich alles eingereicht und überwiesen hatte, kamen die Studienbescheinigungen, auf denen noch mein alter Studiengang notiert war. Nach vielen Telefonaten und einem gescheiterten E-Mail verkehr (meine Domain wurde gesperrt...) habe ich dann vor einer Woche erfahren, dass ich entweder einen Sprachtest oder mein Zeugnis mit entsprechenden Noten einreichen muss. Gesagt, getan, das Zeugnis habe ich noch am selben Tag weggeschickt und heute habe ich dann zum Glück im System der Uni gesehen, dass ich jetzt für den Zweifach-Bachelor eingeschrieben bin. War ich erleichtert...

Die zweite schöne Sache ist, dass ich zum Abschluss meiner Ferien ein Wochenende in Lübeck bei der Familie meines Freundes verbringen werde. Ich freue mich schon sehr und bin schon gespannt, weil die Stadt sehr schön sein soll. Vielleicht werde ich euch hinterher sogar ein paar schöne Fotos zeigen können. Und: blogtechnisch ist für das Wochenende auch schon vorgesorgt, euch erwartet mindestens eine Rezension. So schnel wird hier hoffentlich nicht wieder Ruhe einkehren!

LG, Caro

3 Sätze über...

Der Eid der Kreuzritterin von Ricarda Jordan

Autor: Ricarda Jordan
Originaltitel: -
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,99
ISBN: 978-3-404-16480-6
Seiten: 541


Mainz und Köln, 1212. Zwei junge Frauen lehnen sich auf gegen ihre arrangierte Zukunft: Konstanze will nicht ins Kloster und Gisela nicht mit einem Ritter verheiratet werden, dem ein schrecklicher Ruf vorauseilt. Zur gleichen Zeit brechen im Orient zwei junge Männer auf: Armand wird vom Großkomtur der Tempelritter mit einem geheimen Auftrag nach Europa entsandt, und der Sultan von Alexandria schickt seinen Sohn Malik auf eine nur scheinbar harmlose Reise...
Die Wege der zwei Frauen und der beiden Männer kreuzen sich. Ihr Schicksal ist untrennbar miteinander verknüpft. Ihre Welt gerät aus den Fugen. Und sie geraten in das Räderwerk einer unglaublichen Verschwörung, die im Vatikan ihren Ursprung zu haben schein...


In "Der Eid der Kreuzritterin" entführt Ricarda Jordan, ein Synonym der Autorin Sarah Lark, den Leser in die Welt des Mittelalters. Vor einer goßartigen Kulisse erzählt sie die Geschichte von Gisela und Konstanze, die mihilfe des Kinderkreuzzuges ihrem ungeliebten Leben entfliehen wollen. Mitreißend, aber auch sehr berührend wird das Schicksal der Kinder beschrieben, die sich von Köln aus auf den gefährlichen Weg nach Genua und schließlich über Pisa nach Rom machen. Auf ihrer Reise treffen die beiden Frauen Armand, einen Knappen der Tempelritter, und Malik, den Prinzen von Alexandria. Aus den verschiedenen Perspektiven erzählt, wachsen einem die Charaktere sehr ans Herz. In Gefahren, womöglichen Hinterhälten, aber auch in der Liebe und schließlich im Rätsel um eine Verschwörung des Vatikans fiebert und Rätselt man mit.
Insgesamt ist das Buch eine gelungene Mischung aus Abenteuer und Liebesgeschichte.
Allen, die historische Romane lieben, aber auch denen, die ein neues Genre für sich entdecken wollen, kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen!


Über die Autorin:
Christiane Gohl, die unter anderem unter den Pseudonymen Sahra Lark und Ricarda Jordan Romane veröffentlich, wurde 1958 in Bochum geboren. Neben ihrem Studium arbeitete sie lange Jahre als Reiseleiterin. Inzwischen lebt und arbeitet sie auf einer kleinen Pferdezucht in Spanien.

Montag, 19. März 2012

Da bin ich wieder!

Huhu!

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, war es die letzten Wochen sehr still um meinen Blog. Wie ich vor ein paar Wochen bereits erzählt habe, hatte ich mir für meine Semesterferien einen Job gesucht. So blieb mir leider nicht allzu viel Zeit zum bloggen. Naürlich standen Freunde und Familie in meiner Freizeitgestaltung an erster Stelle, aber auch das Lesen kam überraschenderweise nicht zu kurz.
Leider konnte ich mich abe nicht aufraffen, mich hinzusetzen und die austehenden Rezensionen zu tippen. Dazu kommt, dass wir seit fast zwei Wochen kein Internet mehr haben. Über das 'Warum' scheiden sich die Geister. Unser Anbieter behauptet, wir hätten gekündigt, bei uns weiß aber niemand etwas davon. Deshalb konnte ich immer nur über das schwache W-Lan meiner Großeltern rein, die im Nachbarhaus wohnen. Nächsten Dienstag soll es aber dann soweit sein und das Internet soll wie gewohnt laufen. Was für ein Theater!
Die ersten Rezensionn habe ich aber inzwischen fertig gestellt und werde sie euch nach und nach präsentieren.

LG Caro

Sonntag, 4. März 2012

Monatsrückblick Februar

Beendet:
Die irische Meerjungfrau

Gelesen:
Dark Love - Lia Habel (508 Seiten)
Dunkles Universum: Sonnenfeuer - Ann Aguirre (414 Seiten)
Der Eid der Kreuzritterin - Ricarda Jordan (542 Seiten)

Gelesene Seiten: 1464

SuB Zuwachs:
Dunkles Universum: Sonnenfeuer
Osiris Ritual
Ice - Hüter des Nordens

SuB Januar:   27
                     +3
                     -4
SuB Februar: 28



Buch des Monats:

Mein besonderes Highlight diesen Monat war "Der Eid der Kreuzritterin" von Ricarda Jordan. In einem großartigen Abenteuer entführt die Autorin den Leser ins Mittelalter, mitten in die Kinderkreuzzüge. Eine wundervolle Geschichte, in der historische Daten und Fiktion zu einem großartigen Abenteuer ineinander verwoben worden sind. Von dem ersten Satz an hat mich die Geschichte gepackt und erst nach zuklappen des Buches wieder losgelassen.






Alles in allem war der Februar ein relativ zufriedenstellenderLesemonat, auch wenn ich mir ein Buch mehr vorgenommen hatte.Ich bin aber froh, noch einiges für meine Challenges geschafft zu haben.

Freitag, 2. März 2012

Neu in meinem Regal

Ihr Lieben,
wieder ist eine Woche vergangen und wieder bin ich mit dem Rezis schreiben nicht nachgekommen. Auch in "Der Eid der Kreuzritterin" habe ich keine einzige Seite mehr gelesen, diese Woche war irgendwie sehr kräftezehrend. Dafür habe ich aber heute bei der Thalia meines Vertrauens einen regelrechten Frustkauf getätigt. Aus dem Stöbern in den Mängelexemplaren sind dann doch drei neue Bücher auf meinem SuB geworden. Und ich hätte noch weiter zuschlagen können... Und hier seht ihr meine neuen Schätze:




"Die Winterrose" von Jennifer Donnelly:
habe ich unter den besagten Mängelexemplaren gefunden. "Die Teerose" soll ja wohl sehr gut sein, deshalb musste dieses Buch hier gleich mit. Außerdem scheint es perfekt für die Weltenbummler-Challenge zu sein.

"The Adventures of Sherlock Holmes" von Sir Arthur Conan Doyle:
hat mit aus dem Regal heraus angegrinst und durfte mit.

"Jane Eyre" von Charlotte Bronte:
"Die Sturmhöhe" von der jüngsten der drei Bronte Schwestern gehört mit zu meinen Lieblingen und ich hoffe, das "Jane Eyre" so gut ist, wie es der Klappentext verspricht.


Das sind also meine drei neuen Schätze. Hoffentlich schaffe ich es bald, die Rezensionen zu tippen und endlich mein Buch zuende zu lesen. Ich bin nämlich schon echt gespannt, wie es weiter geht, aber abends einfach viel zu müde zum lesen...