Samstag, 18. Februar 2012

Dunkles Universum - Sonnenfeuer

Autor: Ann Aguirre
Originaltitel: Grimspace
Verlag: Blanvalet
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-442-26802-3
Seiten: 416

Sirantha Jax ist eine begnadete Navigatorin, die in der Lage ist, Raumschiffe durch den gefährlichen Grimspace zu steuern und dabei unvorstellbare Entfernungen zurückzulegen. Doch nun soll sie für eine Tat bestraft werden, an die sie sich nicht einmal erinnert. Plötzlich taucht der geheimnisvolle March in ihrer Zelle auf. Er will Jax zur Flucht verhelfen – wenn sie die Rebellen in ihrem Kampf gegen das Regierungssystem unterstützt. Doch March scheint auch noch ein anderes Motiv zu haben, der schönen Jax die Freiheit zu schenken …


Mit dem ersten Satz wirft Ann Aguirre den Leser mitten ins Geschehen, in den Kopf von Navigatorin Sirantha Jax. Gefangengenommen vom Konzern, der unter anderem die Navigatoren beaufsichtigt, ist sie in einer auswegslosen Situation, bis der geheimnisvolle Marsch auftaucht, um sie zu retten. Zwar kann sie den Unbekannten nicht austehen, folgt ihm aber trotzdem in der Hoffnung auf Freiheit. Mit Marsch und seiner Crew begibt sie sich auf eine riskante Reise durch das Universum, denn Navigatoren, die sich gegen den Konzern wenden, leben gefährlich.

Fesselnd und temporeich erzählt Ann Aguirre die Geschichte um Sirantha Jax. Besonders beeindrucken dabei ist die Welt, die sie geschaffen hat: die Menscheit hat sich der Erde abgewandt und sich in die Tiefen des Universums gewagt - und dabei einen Weg gefunden, unvorstellbare Distanzen zurückzulegen. Durch den sogenannten Grimspace können Menschen mit bestimmter genetischer Veranlagung, sogenannte Navigatoren, schnell von A nach B gelangen. Im Grimspace wird durch die Krümmung des Raumes die Distanz zwischen den beiden Punkten verkürzt, und somit auch die Strecke, die zurück gelegt werden muss.
Die meisten des Universums Planeten haben sich zu einem sogenannten Konglomerat zusammengeschlossen und werden vom Konzern, der sehr an Big Brother aus George Owells 1984 erinnert, überwacht, genauso wie der Grimspace.
Dies ist nur ein kleiner Teil eines gigantischen Schauplatzes, der als Kulisse für ein atemberaubendes Abenteuer dient.

Mitten drin in dieser "Welt" lebt Jax und weiß nicht genau, woran sie bei Marsch und seiner Crew ist. Anscheinend verfolgen ihre Retter - oder Entführer? - einen Plan, von dem sie jedoch nichts weiß. Die Reise von Planet zu Planet sind fesselnd und machen es fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen, denn überall herrschen neue Gefahren und stellen die Helden vor neue Aufgaben.
Ein kleines Manko jedoch ist die Beziehung von Jax und Marsch: zu Beginn verbindet sie tiefer Hass, obwohl sie einander kaum kennen und nur wenige Tage später ist es fast, als würden sie sich lieben: eine tiefe Verbindung entseht. Dieser Wandel ging mir zu schnell und auch der Hass am Anfang erscheint mir etwas übertrieben. Glücklicherweise hat sich ihre Beziehung von da an aber langsam entwickelt und nicht so überstürzt, woe erwartet.

Auch bei den Charakteren beweist Aguirre Fingerspitzengefühl. Langsam entwickelt sich aus dem egozentrischen Superstar, der Jax mal war, eine Frau, die sich auch um ihre Mitmenschen kümmert und erkennt, das ihre Welt nicht die ist, die sie zu sein scheint. Obwohl sie anfangs sehr von sich eingenommen ist, war sie mir sofort sympathisch und ist eine Heldin, mit der ich gerne mitfiebere. Oft unsicher, wer sie ist und wer sie sein möchte, findet sie im Laufe der Geschichte langsam zu sich selbst.
Marsch ist sehr geheimnisvoll und scheint immer zu wissen, was Jax denkt, was sie zuweilen wahnsinnig macht. Stück für Stück kommen immer neue Facetten von Marschs Wesen ans Licht und langsam wandelt er sich von einem schemenhaften Geist in eine Person, die schon viel durchgemacht hat und trotzdem nicht aufgibt.
Doc, Loras und Dina, Marschs Crew, bleiben aber eher schemenhaft und ich weiß bis jetzt nicht, wie ich sie einschätzen soll. Aber das kann sich ja in den nächsten Bänden der Serie noch ändern.

Als eine weitere Besonderheit empfinde ich Aguirres Schreibstil. Zum einen, weil der Leser immer nur so viel weiß wie Jax auch und somit zu Beginn der Geschichte völlig ratlos im Dunkeln tappt. Für Neugierige wie mich wird es fast zu einer Qual und das Raten hört nicht auf.
Zum anderen wird durchgehend im Präsens anstatt im Perfekt erzählt. So wird zwar noch mehr Spannung erzeugt, aber es braucht auch einige Zeit, sich daran zu gewöhnen.

Vieles habe ich jetzt schon genannt und könnte euch noch viel mehr erzählen, aber das würde wohl den Rahmen sprengen. Insgesamt ist 'Dunkles Universum - Sonnenfeuer' aber ein sehr gelungener Auftakt einer Science Fiction Serie, die nicht nur alteingesessene Fans des Genres begeistern dürfte, sondern auch für Neueinsteiger wie mich gut geeignet ist. Mit einer Prise Romantik, einem übermächtigen Gegenspieler und einer actionreichen Jagd durch den Weltraum dürfte für jeden etwas dabei sein. Ich kann euch diesen Roman nur ans Herz legen und ich bin schon ganz gespannt auf die Fortsetzung.


SciFi-Challenge:

☿  Merkur (Etwa im Jahr 2000 oder später veröffentlich worden)


Die Reihe im Überblick:

1. Dunkles Universum: Sonnenfeuer (orig.: Grimspace)
2. Dunkles Universum: Sternenglut (dt.: Mai 2012, orig.: Wanderlust)
3. Doubleblind
4. Killbox
5. Aftermath
6. Endgame (Sept. 2012)


Über die Autorin:

Ann Aguirre, geboren 1970, ist eine amerikanische Bestseller-Autorin mit einem Abschluss in Englischer Literatur. Bevor sie sich ganz der Schreiberei widmete, arbeitete sie als Clown, Buchhalterin, Synchronsprecherin und als Retterin von streunenden Kätzchen, wenn auch nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge. Sie schreibt vor allem Science-Fiction- und Fantasy-Romane und lebt mit ihrem Mann, Kindern, zwei Katzen und einem Hund in Mexiko. [Quelle]
Mehr erfahren könnt ihr hier.




Nachdem ich letztes Wochenende schon die Befürchtung hatte, mein Blog würde bald wieder zu kurz kommen, ist hier nun doch schon die nächste Rezension. Da ich im Moment arbeiten gehe, weiß ich nicht, wie viel Energie ich noch zum Lesen habe, da die Arbeit ziemlich auf die Augen geht. Aber es stehen noch zwei Rezensionen aus und eine Vorstellung meiner Neuzugänge. Für die nächste Woche sollte also gut vorgesorgt sein. Und von so vielen tollen Büchern, die ich hier habe, kann ich dauerhaft nicht die Finger lassen, Müdigkeit hin oder her.

Bis dahin,
eure Caro

1 Kommentar: