Montag, 2. Januar 2012

Bücher neu oder gebraucht kaufen?

Hallo ihr Lieben,

zunächst einmal ein frohes neues Jahr euch allen!
Nach über einem Monat ohne Post melde ich mich aus der Versenkung zurück. Die letzten Wochen waren sehr ereignisreich sodass ich weder zum Bloggen noch zum Lesen gekommen bin. Ich habe tatsächlich kein einziges Buch im Dezember gelesen. Letzte Woche habe ich mich dann aber doch wieder aufraffen können und habe "schon" ein halbes Buch geschafft. Mein Ziel die drei "Altlasten" in Sachen Rezensionsexemplare bis zum Ferienende zu beenden werde ich wohl nicht erreichen, aber bis Ende Januar sind sie auf jeden Fall weggelesen.

Passend zum neuen Jahr halte ich nun Ausschau nach neuen Büchern. Meine Wunschliste ist lang, weshalb die Suche nach neuen Schätzen mich zu  booklooker, medimops und Co. führte. Meine Suche galt "Isenhart" von Holger Kasten Schmidt und "Arkadien fällt" von Kai Meyer. Da beide erst im September letzten Jahres erschienen sind, habe ich mir keine allzu großen Hoffnungen auf ein Schnäppchen gemacht. Und tatsächlich: unter 14 € inklusive Versandkosten sind beide nicht zu haben.
Und dort setzt nun die eigentliche Frage dieses Posts ein: Ab wie viel Euro Ersparnis schlagt ihr bei gebrauchten Büchern zu? Spart ihr lieber 5€ oder sagt ihr euch: 'Lieber 5€ mehr ausgeben und ein neues Buch in den Händen halten'?
Ich bin da ziemlich unentschlossen. Einerseits könnte ich mir von dem Ersparten beider Bücher zusammen noch ein TB kaufen, aber andererseits hätte ich die Bücher für einen kleinen Aufpreis neu.
Mit diesen Gedanken im Hinterkopf habe ich weiter gestöbert und bin irgendwann bei ebay gelandet denn: Warum nicht einfach Bücher ersteigern? Seit einigen Wochen habe ich dort einen Account und habe schon mehreres gekauft. Habt ihr Erfahrung mit dem Ersteigern von Büchern? Oder haltet ihr euch lieber an medimops und Co? Ich werde es auf jeden Fall demnächst mal versuchen.

Für mich wird es aber heute erstmal keine neuen Bücher geben. Zunächst werde ich meinen Geburtstag am Mittwoch abwarten (auch wenn ich wohl mal wieder keine Bücher bekommen werde) und dann ein paar neue Schätze kaufen.

Bis dahin,
eure Caro

Kommentare:

  1. Wenn ich gebraucht Bücher kaufe, habe ich so einen ungefähren Richtwert von der Hälfte des OPs plus Porto. Das mag drastisch klingen, aber wenn ich "nur" 2-3 Euro spare, kaufe ich mir lieber ein neues Buch.
    Die Ausnahme ist, wenn ich wirklich weiß, dass es es bei bestimmten Anbietern "wie neu" bekomme.
    Natürlich spielen dann für mich auch noch andere Faktoren eine Rolle: Wie dringend will ich das Buch haben? Wie "neu" ist es (je neuer, desto mehr muss man halt zahlen)? In welchem Zustand ist das Buch genau? Welche Ausgabe (Weltbild/Club/TB/HC etc.)?

    Bei eBay habe ich im Großen und Ganzen eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.
    Wenn du wirklich Wert auf den Zustand legst, würde ich dir empfehlen einfach noch mal genau nachzuhaken (z. B. wenn du keine Knicke im Buchrücken magst, dann GEZIELT danach fragen).
    Es lässt sich leider nicht vermeiden, dass man an schwarze Schafe gerät.
    Bei eBay sortiere ich auch immer nach den Versandkosten. 2 € für ein Buch unter 500g als Versand ist mir persönlich viel zu viel. Das guck ich dann nicht noch mal an. Ggf. auch aufpassen, ob die Leute "nur" die Produktbilder im Angebot eingebunden haben oder selbst eins geschossen.

    AntwortenLöschen
  2. Früher waren für mich ein paar Euro Ersparnis schon genug, der Zustand war mir vor ein paar Jahren allerdings auch egal, ich hab viel gelesen und hatte kein Geld und hab deshalb genommen was ich bekommen habe. Inzwischen ist mir der Zustand aber wichtiger geworden und durch einige schlechte Erfahrungen bei Ebay und Booklooker (wobei es natürlich auch gute Erfahrungen gab) kauf ich fast alle Bücher nur noch neu, lieber weniger Bücher, aber dann in guten Zustand. :D

    Bei deutschen HCs (und manchmal auch TBs) ist es etwas anders, da gibt es seltener Leseknicke und sie sind meist in recht gutem Zustand, da greife ich bei Büchern, die mir nicht so wichtig sind, schon mal zu einem gebrauchten Buch, besonders weil man bei den deutschen Neupreisen meist sehr gut sparen kann. Ich sehe das wie Ami, ich nehme auch 50% des Neuwerts als Richtpreis, bei neuen oder selteneren Bücher geb ich auch mal mehr aus, ist aber sehr selten. ^^

    Medimops ist mir zu unsicher, ich kaufe bei Ebay und auch bei Booklooker nur Bücher mit einem (hoffentlich) Originalfoto, sonst kann mir der Verkäufer ja alles erzählen (und mich hat schon einer angelogen!).

    AntwortenLöschen
  3. Ehrlich gesagt kauf ich garkeine gebrauchten Bücher ... ich habs versucht, aber ich will sie dann einfach nicht lesen. Das klingt jetzt wahrscheinlich krass und verwöhnt, aber mich ekelt das ein bisschen an, wenn ich nicht weiß, wer dieses Buch in den Händen hatte.
    Ich schätze, alle bisher gekauften gebrauchten Bücher werd ich in den Keller verfrachten und evtl wieder verkaufen. Ich kriegs einfach nicht hin, Preis neuer Bücher hin oder her >.< Es ärgert mich aber auch. Naja, kann man nichts machen. Evtl in ein paar Jahren.

    Ich wünsch dir übrigens ein frohes neues Jahr :)


    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. @ Ami: Dann bin ich ja nicht die einzige, die die Hälfte des OPs ansetzt =) Meist kaufe ich nur HCs gebraucht, da bin ich dann bereit so 10-12€ inkl. Versand auszugeben.
    Bei ebay schau ich mir meist die Bewertung des Verkäufers an wenn ich skeptisch bin und die Kommentare anderer Käufer. Damit bin ich bisher immer ganz gut gefahren =)

    @ Lucina: Wieso ist dir mesimops zu unsicher? Hab bisher fast nur gutes darüber gehört. Selbst gekauft allerdings noch nicht, wegen der Versandkosten...

    @ Gwyneth: Deinen Ekel kann ich gut nachvollziehen. Das Problem habe ich aber eher bei Bücherei Büchern. Viele sind gut, aber es gibt auch welche, die schon richtig abgegriffen und fies sind.
    Wenn das Buch aber nur ein oder zwei Mal gelesen ist, ist das ok für mich =)
    Hehe, wenn interessante Bücher bei deinen 'ungewollten' dabei sind, würd ich dir sogar welche davon abkaufen ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir ist das ganz unterschiedlich. Bei Reihen kann man oft so den "Trend" beobachten (ob TB oder HC ist egal), dass wenn bereits der Nachfolger draußen ist, man den Vorgänger günstiger bekommt. ODER wenn schon ein paar Monate vergangen sind.
    Manchmal verschreiben sich Verkäufer aber auch, was aber bei eBay z. B. durch die ISBN-Eingabe eher seltener geworden ist.
    Genau, das mach ich auch! Erst die Bewertungen angucken. Vor allem, wenn sie nicht 100% positiv sind. Manchmal kann der Verkäufer ja nichts für eine negative Bewertung (Rachebeweertung o. ä.). Da wäge ich dann schon ab. Im Zweifelsfalls frage ich immer noch mal nach.
    Hatte da erst letztes Jahr einmal eine schlechte Erfahrung gemacht. Sonst immer positiv, auch wenn man was nicht so war wie beschrieben.

    AntwortenLöschen
  6. Bei Medimops habe ich nur das Problem, dass ich kein Foto vom Originalbuch sehe. Ich muss wirklich wissen, was ich bekomme, sonst kann ich kein Buch kaufen. ^^

    AntwortenLöschen