Sonntag, 29. Januar 2012

3 Sätze über...

"Arkadien fällt" von Kai Meyer

Autor: Kai Meyer
Originaltitel: Arkadien fällt
Verlag: Carlsen
Preis: 19,90€
ISBN: 978-3-5515-8203-4
Seiten: 448
 
Rosa und Alessandro wollen ihre Gefühle füreinander nicht länger verbergen. Doch ihre Liebe bringt die Clans der Gestaltwandler gegen sie auf. Nach einer wilden Jagd durch die Weiten Siziliens erkennt Rosa, wer wirklich hinter dem Komplott gegen sie steckt: Der Hungrige Mann, der Herrscher aller Dynastien, ist zurückge-kehrt - und die Welt der Arkadier wird niemals mehr sein wie zuvor ...



Mit "Arkadien fällt" bringt Kai Meyer die Arkadien-Reihe zu einem gelungenen Abschluss. Die Geschehnisse finden in diesem Teil ihren Höhepunkt und alle noch offenen Fragen werden beantwortet. Insgesamt fesselt das Buch von der ersten bis zur letzten Seite und überrascht immer wieder mit ungeahnten Wendungen. Für die gesamte Reihe wäre es aber wahrscheinlich besser gewesen, wenn einige der Antworten schon in "Arkadien brennt" gegeben worden wäre, da mir dies eher als "Brücke" zwischen dem ersten und dem dritten Teil erschien und die Handlung nur wenig voran gebracht hat.
Insgesamt sind aber alle drei Bücher äußerst empfehlenswert. 


Ein kleines Lebenszeichen von mir. Im Laufe der Woche gibts dann auch noch ne richtige Rezension =)

Mittwoch, 18. Januar 2012

Neu in meinem Regal

Ihr Lieben,

nach fast zwei Monaten präsentiere ich euch nun wieder meine Neuankömmlinge, nachdem ich nun endlich dran gedacht habe, meine Kamera mit zu nehmen. Viel ist zwar nicht hinzugekommen, aber ich habe ja auch nicht viel gelesen. Von daher ist das ganz gut so.


Isenhart von holger Karsten Schmidt...
stand ja schon länger auf meiner Wunschliste und nun habe ich es endlich. Meine Ma hat sich das tatsächlich gemerkt, als ich es ihr nebenbei beim shoppen gezeigt habe und es mir dann zum Geburtstag geschenkt. Natürlich musste ich es sofort anfangen...

Inhalt:
Im Namen des Herzens. Ein Serienmörder im hohen Mittelalter. Der junge Schmied Isenhart, der ihm als früher "Profiler" auf die Spur zu kommen versucht - und zugleich dem Geheimnis seiner eigenen Existenz. Ein umwerfend spannender Roman aus einer Zeit, in der der freie Geist mit Denkverboten rang - und die uns gar nicht so fern erscheint. Anno Domini 1171. Isenhart stirbt bei der Geburt. Und wird wieder zum Leben erweckt. Der wissbegierige Junge, der irgendwie anders ist, wächst als Sohn eines Schmieds auf der Burg Laurin bei Spira auf. Zusammen mit Konrad, dem Stammhalter des Hauses Laurin, erhält er Zugang zu einem ungeheuren Privileg: Bildung. Isenharts Welt bricht entzwei, als seine heimliche Liebschaft, die Fürstentochter Anna von Laurin, barbarisch ermordet - und ihr das Herz geraubt - wird. Der Mörder ist schnell gefasst und gerichtet. Isenhart widmet sich seinem großen Traum: dem Traum vom Fliegen. Und seiner Sehnsucht, zu verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält - dabei immer auf der Hut vor der katholischen Inquisition. Doch dann ereignet sich ein weiterer Mord nach identischem Muster. Isenhart und Konrad machen sich auf, den Serienmörder mit den forensischen Mitteln ihrer Zeit zu Strecke zu bringen. Die Jagd führt sie bis ins ferne Iberien, in den Basar des Wissens von Toledo, wo freie Geister aus Morgen- und Abendland sich austauschen. Dann findet Isenhart in einem dunklen Gewölbe nie gesehene anatomische Zeichnungen des menschlichen Herzens ... [Quelle]


Arkadien fällt von Kai Meyer...
möchte ich auch schon haben, seit es erschienen ist. Bin schon total gespannt, wie es mit Rosa und Alessandro weiter geht.

Inhalt:
Rosa und Alessandro wollen ihre Gefühle füreinander nicht länger verbergen. Doch ihre Liebe bringt die Clans der Gestaltwandler gegen sie auf. Nach einer wilden Jagd durch die Weiten Siziliens erkennt Rosa, wer wirklich hinter dem Komplott gegen sie steckt: Der Hungrige Mann, der Herrscher aller Dynastien, ist zurückgekehrt - und die Welt der Arkadier wird niemals mehr sein wie zuvor. [Quelle]



Der Eid der Kreuzritterin von Ricarda Jordan...
habe ich auf einem Wühltisch im Einkaufcenter zum halben Preis erstanden.

Inhalt:
Mainz und Köln, 1212. Zwei junge Frauen lehnen sich auf gegen ihre arrangierte Zukunft: Konstanze will nicht ins Kloster und Gisela nicht mit einem Ritter verheiratet werden, dem ein schrecklicher Ruf vorauseilt. Zur gleichen Zeit brechen im Orient zwei junge Männer auf: Armand wird vom Großkomtur der Tempelritter mit einem geheimen Auftrag nach Europa entsandt, und der Sultan von Alexandria schickt seinen Sohn Malik auf eine nur scheinbar harmlose Reise... Die Wege der zwei Frauen und der beiden Männer kreuzen sich. Ihr Schicksal ist untrennbar miteinander verknüpft. Ihre Welt gerät aus den Fugen. Und sie geraten in das Räderwerk einer unglaublichen Verschwörung, die im Vatikan ihren Ursprung zu haben scheint ... [Quelle]


Das Buch des Teufels von C.S. Sansom...
kommt vom gleichen Wühltisch. Wieder mal so ein Buch, wo der deutsche Titel keinerlei Beziehung zum Original hat...

Inhalt:
Shardlake findet die brutal zugerichtete Leiche seines Freundes Roger Elliard in einem Brunnen des Lincoln’s Inn. Shardlake ist zutiefst erschüttert und verspricht Rogers Witwe, den Mörder ihres Mannes zu finden. Wie sich schnell herausstellt, ist der Mord an Roger bereits der dritte in Folge und Erzbischof Cranmer schaltet sich in die Ermittlungen ein, die zur politisch brisanten Geheimsache erklärt werden. In Cranmers Auftrag machen Shardlake und sein Gehilfe Barak Jagd nach dem Serienmörder, der es offenbar auf abtrünnige Reformer abgesehen hat. Außerdem scheint das Buch der Offenbarung nach Johannes mit seinen apokalyptischen Prophezeiungen eine wichtige Rolle zu spielen und Shardlake fürchtet, dass es noch weitere Opfer geben wird... [Quelle]


Bei so vielen tollen Büchern weiß ich (neben den Altlasten) gar nicht, wo ich anfangen soll.Außerdem wollte ich sehr bald auch noch den nächsten Herr der Ringe Teil lesen, damit ich den letzten dann für die Wälzer-Challenge habe. Der zweite ist ja leider ein paar Seiten zu dünn, glaube ich...

Donnerstag, 12. Januar 2012

Der Kelch von Anavrin: Das Herz des Jägers von Lara Adrian

Autor: Lara Adrian/ Tina St. John
Originaltitel: The Heart of the Hunter
Verlag: Egmont Lyx
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-8025-8519-7
Seiten: 394

Die Reihe: Der Kelch von Anavrin
1. Heart of the Hunder (Das Herz des Jägers; Nov. 2011)
2. Heart of the Flame (Das magische Siegel; Juni 2012)
3. Heart of the Dove
4. Heart of the Dragon
(auf englisch bereits komplett erschienen)

England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont will ihren Bruder Kenrick befreien. Dieser wurde entführt, weil er nach dem mächtigen Drachenkelch suchte, der seinem Besitzer unvorstellbare Kräfte verleiht. Als Ariana auf ihrem Weg nach Frankreich in Lebensgefahr gerät, rettet ihr der Verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Ariana ist fasziniert vin dem düsteren, schweigsamen Ritter. Doch kann sie ihm wirklich trauen, oder trachtet auch er nur nach der Macht des Kelchs?


Lang lang ist's her, dass ich das letzte Mal was von Lara Adrian gelesen habe, das letzte Buch von ihr habe ich sogar abgebrochen. Deshalb griff ich mit gemischten Gefühlen zu diesem Buch und hoffte, dass es sich lohnt, ihr nochmal eine Chance zu geben. 


Direkt zu Beginn gefindet sich Lady Ariana in einer brenzligen Situation, sodass der Leser einfach ins Geschehen hineingeschmissen wird. Einmal im Strom der Geschichte gefangen, gibt es so schnell kein entrinnen, denn eine Gefahr folgt der nächsten. 
Die zu Grunde liegende Idee des verschollenen Kelches gefällt mir sehr gut, da es sich von den üblichen Büchern Genres abhebt. Adrian hat so eine Parallelwelt zu unserer geschaffen, genannt Anavrin, in der es kein Schmerz und kein Leid gibt. Auf tragische Art und Weise kommt dann der mächtige Drachenkelch des Königreichs abhanden und zerspringt in der Menschenwelt in vier Teile, die sich in alle Himmelsrichtungen verteilen. Nun geht es darum, die vier Teile des Kelchs zu finden und ihn vor den falschen Händen zu bewahren.
Sehr spannend und sehr mitreißend wird hauptsächlich aus Arianas und Braedons Sicht erzählt, vereinzelt auch aus der einiger Nebencharaktere.
Anstatt eines großen Spannungsbogens gibt es viele kleinere, die einen immer wieder an die Seiten fesseln und schließlich zum dramatischen Höhepunkt führen.
Abgesehen von der zu Grunde liegenden Idee des Kelches gibt es aber nicht viel neues. Gut gegen Böse, beide Seiten sind verzweifel auf der Suche nach dem Schatz, der die Welt verändern könnte. Aber altbewährtes ist ja nicht unbedingt schlecht.
Insgesamt ein sehr schöner Storyverlauf mit kleinen Schwachstellen, die ich ohne zu spoilern aber nicht nennen kann und möchte.


Mit Ariana und Braedon hat Lara Adrian ein gutes Protagonistenteam geschaffen. Auf der einen Seite eigensinnig, willenstark und sehr zielgerichtet ist Ariana aber auch teilweise unsicher und naiv, was wohl aus ihrer sehr behüteten Kindheit resultiert. Im Laufe des Romans lernt sie aber, dass die Welt es nicht nur gut mit ihr meint und dass sie aufpassen muss, wem sie ihr Vertrauen schenkt. Sehr sympathisch besteht sie ihre Abenteuer und ist dabei keine Superheldin, die die Bösen in die Flucht schlägt, sondern eine Frau ihrer Zeit, die durchaus hilfsbedürftig in Sachen Kämpfen ist. Ihr Mut und ihre Entschlossenheit lassen sie aber nicht aufgeben.
So ist ihr mit Braedon le Chasseur, der Jäger, eine große Hilfe zur Seite gestellt. Er ist verschlossen, ernst und nicht stolz auf seine Vergangenheit, die er hinter sich zu lassen versucht. Zunächst möchte er mit Ariana und dem Kelch nicht zu tun haben, entschließt sich aber dann doch ihr zu helfen, selbst als sie sich im Streit von ihm abwendet. Anfangs mysteriös und nicht unbedingt vertrauenserweckend zeigt er im Verlaufe der Handlung doch, dass 'der Jäger' durchaus ein Herz hat und für seine Herzensdame sogar sein Leben geben würde.
Neben den beiden großartigen Hauptfiguren wirken die Nebencharaktere, insbesondere Kenrick und le Nantres, der Gegenspieler von Ariana und Braedon, sehr platt. Obwohl Kenrick später zu den beiden stößt, konnte ich keine Beziehung zu ihm aufbauen. Das ist sehr schade.

So, ich könnte jetzt noch viel mehr erzählen, von Gestaltwandlern, der Magie des Kelches und dem gelungenen Ende des Romans. Aber ich will ja nicht alles vorweg nehmen. 
Insgesamt ist "Der Kelch von Anavrin - Das Herz des Jägers" ein durchaus gelungener, unterhaltsamer Roman, der sich zwar durch die Idee, aber nicht unbedingt durch die Umsetzung von der breiten Masse abhebt. Wer magische Abenteuer mag und mal etwas anderes als Vampirromane lesen möchte, ist auf jeden Fall sehr gut damit beraten. Ein lesenswertes Abenteuerr, dass hoffentlich genauso gut weiter geht, wie es begonnen hat.

Mittwoch, 4. Januar 2012

Rezensionsexemplare

Ihr Lieben,

genauso wie ich beziehen viele von euch Rezensionsexepmlare von den Verlagen, einige lehnen es aber auch strikt ab. Im Juni 2011 bekam ich mein erstes und danach trudelten immer wieder welche bei mir ein. Drei "Altlasten" habe ich mit ins neue Jahr genommen, aber den Januar sollen sie nicht ungelesen überstehen. Nun handhabt ja jeder seinen SuB und somit auch seine Leseexemplare anders.
Bei mir sieht es so aus, dass ich noch nie mehr als drei auf einmal hier liegen hatte und mein Vorsatz ist es, dass es nicht über fünf werden. Das ist eine übersichtliche Anzahl, die sich gut abarbeiten lässt. Ein Gedanke, der mir nämlich gar nicht behagt ist der, dass sich die Exemplare über Monate ungelesen auf meinem SuB stapeln. In gewisserweise sehe ich mich nach Erhalt kostenloser Bücher in der Verantwortung, eine Gegenleistung zu erbringen. Der Deal ist sozusagen Buch gegen Rezension.
Ich bin immer froh, wenn ich so ein bisschen Geld sparen kann und deshalb versuche ich auch, diese Bücher relativ zeitnah zu lesen und meinen Leseplan danach auszurichten. Bisher hat das immer sehr gut geklappt. Wenn ich dann alle weggelesen habe, ist es immer noch früh genug, neue anzufragen.

Bei manchen stapeln sich die Rezensionsexemplare aber ziemlich hoch. Andere lehnen sie strikt ab, weil sie zum Beispiel ihren Blog nicht als Werbefläche sehen wollen.
Wie seht ihr das? Bezieht ihr Bücher von Verlagen und wenn ja, in welchen Mengen? Oder lehnt ihr es ab, Rezensionsexemplare zu bekommen und was sind die Gründe dafür?

Das ist ein Thema, über welches ich schon öfter nachdedacht habe und an dem sich die Geister scheiden. Deshalb bin ich besonders gespannt auf eure Meinung.

Eure Caro

Montag, 2. Januar 2012

Bücher neu oder gebraucht kaufen?

Hallo ihr Lieben,

zunächst einmal ein frohes neues Jahr euch allen!
Nach über einem Monat ohne Post melde ich mich aus der Versenkung zurück. Die letzten Wochen waren sehr ereignisreich sodass ich weder zum Bloggen noch zum Lesen gekommen bin. Ich habe tatsächlich kein einziges Buch im Dezember gelesen. Letzte Woche habe ich mich dann aber doch wieder aufraffen können und habe "schon" ein halbes Buch geschafft. Mein Ziel die drei "Altlasten" in Sachen Rezensionsexemplare bis zum Ferienende zu beenden werde ich wohl nicht erreichen, aber bis Ende Januar sind sie auf jeden Fall weggelesen.

Passend zum neuen Jahr halte ich nun Ausschau nach neuen Büchern. Meine Wunschliste ist lang, weshalb die Suche nach neuen Schätzen mich zu  booklooker, medimops und Co. führte. Meine Suche galt "Isenhart" von Holger Kasten Schmidt und "Arkadien fällt" von Kai Meyer. Da beide erst im September letzten Jahres erschienen sind, habe ich mir keine allzu großen Hoffnungen auf ein Schnäppchen gemacht. Und tatsächlich: unter 14 € inklusive Versandkosten sind beide nicht zu haben.
Und dort setzt nun die eigentliche Frage dieses Posts ein: Ab wie viel Euro Ersparnis schlagt ihr bei gebrauchten Büchern zu? Spart ihr lieber 5€ oder sagt ihr euch: 'Lieber 5€ mehr ausgeben und ein neues Buch in den Händen halten'?
Ich bin da ziemlich unentschlossen. Einerseits könnte ich mir von dem Ersparten beider Bücher zusammen noch ein TB kaufen, aber andererseits hätte ich die Bücher für einen kleinen Aufpreis neu.
Mit diesen Gedanken im Hinterkopf habe ich weiter gestöbert und bin irgendwann bei ebay gelandet denn: Warum nicht einfach Bücher ersteigern? Seit einigen Wochen habe ich dort einen Account und habe schon mehreres gekauft. Habt ihr Erfahrung mit dem Ersteigern von Büchern? Oder haltet ihr euch lieber an medimops und Co? Ich werde es auf jeden Fall demnächst mal versuchen.

Für mich wird es aber heute erstmal keine neuen Bücher geben. Zunächst werde ich meinen Geburtstag am Mittwoch abwarten (auch wenn ich wohl mal wieder keine Bücher bekommen werde) und dann ein paar neue Schätze kaufen.

Bis dahin,
eure Caro