Donnerstag, 24. November 2011

Weihnachtliches Spritzgebäck

Wie versprochen nehme ich euch heute mit auf einen kleinen Ausflug in meine "Küche". Gester morgen überkam mich die Lust auf Kekse. Meine Ma war schnell angerufen, um das Rezept zu erfragen und die nötigen Zutaten waren glücklicherweise noch vorrätig. Da ich keine Kekse aus 500 gr Mehl brauche, hab ich das Rezept kurzerhand auf ein Eigelb umgerechnet, ich werde euch beides angeben. Da ich keine Waage (und auch kein elektrisches Rührgerät) besitze, hab ich es dann auchnochmal in Tassen und Esslöffel umgerechnet.


250 gr Butter                                       83 gr Butter (8 EL)
250 gr Zucker                                      83 gr Zucker (½ Tasse + 2 EL)
2 Pk. Vanillezucker
3 Eigelb                                              1 Eigelb
500 gr Mehl                                        167 gr Mehl (2 Tassen)
~ ½ TL Backpulver                              etwas Backpulver
1 EL Milch                                          etwas Milch


Zunächst werden Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen. Achtet unbedingt darauf, dass ihr echte Butter und keine Margarine nehmt, sonst werden die Plätzchen komisch und schmecken nicht. Dann kommt das Eigelb dazu.














Schließlich gebt ihr noch das Mehl, das Backpulver und die Milch dazu und verrührt es. Wenn ihr Ausstechkekse machen wollt, könnt ihr auch ein bisschen mehr Backpulver nehmen. Wenn das Mehl untergerührt ist, sieht das ganze noch etwas krümelig aus, wie auf dem linken Bild. Auch wenn ich ein Rührgerät zur Verfügung habe, knete ich den Teig lieber mit den Händen, bis er wie auf dem rechten Bild aussieht. Dann muss er erstmal in den Kühlschrank, um wieder aubzukühlen, bei einer großen Menge Teig können das auch 2-3 Stunden sein. Wenn er hart ist - und damit meine ich so hart, dass er sich kaum schneiden lässt - kann er verarbeitet werden. Wenn er zu warm wird, fängt er an zu bröseln fällt auseinander, das ist ziemlich nervig.

Wenn der Teig also schön hart ist, könnt ihr ihn in jede beliebige Form bringen: durch den Fleischwolf drehen, ausstechen oder kleine, mit Marmelade gefüllte Kügelchen formen. Ich habe mich fürs ausstechen entschieden:


Bestreut eure Arbeitsplatte und die Teigrolle mit Mehl, da der Teig sonst einfach daran kleben bleibt. Ansonsten lässt er sich aber gut verarbeiten. Die rohen Kekse auf ein Backblech legen und bei Umluft 150° einige Minuten backen, bis sie goldbraun sind.


Ich habe meine danach noch mit Zuckerguß bepinselt. Aber sie schmecken auch mit Kuvertüre, Streuseln und ähnlichem sehr lecker.

Da steht genütlichen Winterabenden mit einem guten Buch und Keksen doch nichts mehr im Weg. Heute Abend geht es übrigens das erste Mal dieses Jahr zum Weihnachtsmarkt. Ich freu mich schon richtig darauf, auch wenn der Sonnenschein und die warmen Temperaturen das Weihnachts-Feeling nicht wirklich unterstützen.

Kommentare:

  1. Das sind aber Butterplätzchen und kein Spritzgebäck ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Da kriegt man ja glatt Lust auch mit dem Backen loszulegen ;)

    AntwortenLöschen