Montag, 29. August 2011

Rezension zu "The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring" (dt.: "Der Herr der Ringe: Die Gefährten") von J.R.R. Tolkien

"Three rings for the Elven-kings under the sky, 
Seven for the Dwarf-lords in their halls of stone,
Nine for Mortal men doomed to die,
One for the Dark Lord on his dark throne
In the Land of Mordor where the Shadows lie.
One Ring to rule them all, One Ring to find them,
One Ring to bring them all and in the darkness bind them
In the Land of Mordor, where the Shadows lie."
- J.R.R. Tolkien, The Lord of the Rings



Autor: J.R.R. Tolkien
Originaltitel: /
Verlag: Harper Collins
Preis: £7,99 (7,80€ bei amazon.de)
ISBN: 978-0-261-10235-4


In a sleepy village in the Shire, a young hobbit is entrusted with an immense task. He must make a perilous journey across Middle-earth to the Cracks of Doom, there to destroy the Ruling Ring of Power - the only thing that prevents the Dark Lord's evil dominion.
__________________________________

Lange konnte ich mich mit dem Herrn der Ringe nicht so richtig anfreunden. Als ich die Filme mit 13 das erste Mal gesehen habe, war ich verwirrt von den vielen Charakteren und habe irgendwann auch über die Handlung den Überblick verloren. Letzten Sommer musste ich mir dann (mehr oder weniger zwangsweise) die Filme nochmal ansehen und fand sie überraschenderweise ziemlich gut (was nicht heißt, dass ich die ganze Handlung überblickt habe...). Weil so viele Leute von Tolkien schwärmen, musste ich einfach selbst herausfinden, wie die Bücher sind. Jetzt kann ich mit schwärmen =D

Denn obwohl die Handlung zunächst erst langsam in Fahrt kommt und viel von der Vergangenheit erzählt wird, fand ich es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Es ist immer auf irgendeine Weise spannend. Ab dem Beginn der Reise wird es dann richtig interessant, denn Frodo und seine Begleitern kommen immer wieder an merkwürdige Orte, wie zum Beispiel den Alten Wald (leider kenne ich die ganzen deutschen Namen nicht) und sie begegnen skurrilen Gestalten wie Tom Bombadil und seiner Frau. Sehr gerne mochte ich auch Lórien und seine Bewohner. An solchen Stellen musste ich immer wieder über die Fantasie und den Einfallsreichtum Tolkiens staunen. Er hat eine wirklich großartige und komplexe Welt geschaffen, in die er genauso großartige Charaktere gesetzt hat.

Durchweg haben mir die Figuren sehr gut gefallen, ob sie mir sympathisch sind oder nicht. Besonders interessant fand ich dabei, wie die verschiedenen Wesen aufeinander reagieren, zum Beispiel Mensch und Hobbit oder Zwerg und Elb. An den neun Gefährten hat mir die Verschiedenheit der Figuren sehr gefallen, denn mit ihren Gaben und Einstellungen ergänzen sie sich, es gibt aber auch genug Stoff für Reibungen und Streitereien, die für Spannung sorgen.

Ein wichtiges Kriterium, welches die Magie dieses Buches ausmacht, das auch nach Jahrzehnten die Menschen noch fesseln und begeistern kann, ist meiner Meinung nach Tolkiens Sprache. Zwar schreibt er sehr präzise und klar, aber seine Worte verfehlen ihre Wirkung nicht: Wenn ich die Elben singen höre und die goldene Pracht Lóriens vor meinem inneren Auge sehen kann, dann ist ein Buch so, wie es sein soll. Auch die Gedichte und Lieder haben dazu beigetragen und sie haben mir sehr gut gefallen, auch wenn ich mich beim Lesen ein bisschen mehr konzentrieren musste.


Von dem Herrn der Ringe gibt es ja eine Vielzahl von Ausgaben, deshalb werde ich euch ein bisschen von meiner erzählen, die mir optisch sehr gut gefällt. Auf dem Bild oben ist leider nicht alles zu sehen, denn um den Ring befinden sich noch Details in schwarzem Glanzpapier. Das Motiv entspricht dem auf dem Bild links und wurde von Tolkien selbst entworfen.

Die meisten deutschen Ausgaben haben mir nicht so gut gefallen. Die rechts abgebildete finde ich sehr schön. Sie nimmt Bezug auf das Buch und es sieht sogar fast so aus wie in meiner Fantasie. Ok sind auch die Ausgaben mit Motiven aus dem Film, aber Bilder aus den Verfilmungen blockieren irgendwie immer meine eigene Fantasie. Deshalb kaufe ich die nich so gerne.

Da bleibt mir also nur noch ein abschließendes Urteil zu fällen, was bei diesem Buch gar nicht schwer ist. Eine wundervolle, magische Ausdrucksweise, liebevoll gestaltete Figuren, eine komplexe Welt mit allerlei Überraschungen und eine durch und durch spannende Handlung verdienen einfach volle Punktzahl (am besten noch mit Sternchen)!


Diese Rezension habe ich ja nun schon ziemlich lange vor mir her geschoben, bereits seit Donnerstag bin ich mit dem Buch fertig. Aber seit Donnerstag ist auch viel passiert. Ich war mit meiner Familie unterwegs, habe Wohnungsanzeigen im Internet gewälzt und bin am Samstag ganz spontan nach Paderborn gefahren, um drei Wohnungen zu besichtigen. Eine ist es dann tatsächlich geworden. 14m² inklusive Singleküche plus Bad. Es ist ziemlich winzig, für den Anfang aber ok. Im Moment ist es nämlich echt schwierig, eine günstige, kleine Wohnung zu bekommen. Ein Pluspunkt ist aber auf jeden Fall ihre Lage. Sie liegt etwa in der Mitte von Uni, Bahnhof und Innenstadt, alles ist zu Fuß etwa 20 Minuten entfernt. 
Heute haben wir dann schon einige Dinge eingekauft und am Mittwoch fahren wir nochmal hin um den Mietvertrag zu unterschreiben, alles auszumessen und zu streichen. So bin ich im Moment gut beschäftigt und seit Donnerstag habe ich auch nur 73 Seiten gelesen und zwar alle gestern.
Puh, jetzt habe ich euch aber ganz schön zugetextet. Nachher erzähle ich euch aber nochmal, was ich grade lese.

Bis dann, 
eure Caro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen