Montag, 29. August 2011

Ich lese...

"Gottesfluch" (orig.: "The Moses Stone") von James Becker


Inhalt: In Marokko ersteht ein englisches Ehepaar eine Tafel mit uralten Schriftzeichen. Tags darauf sind die beiden tot, die Tafel ist verschwunden. Detective Chris Bronson wird aus England hinzugezogen. Der erste Anschein eines tragischen Unfalls verflüchtigt sich schlagartig, als auf Chris ein Anschlag verübt wird. Er weiß: Der Schlüssel zu dem Fall liegt in der verschwundenen Schrifttafel. Und um die zu finden, braucht er ausgerechnet die Hilfe seiner Exfrau, der Archäologin Angela Lewis.

Erster Eindruck: Nach viel Unterhaltungsliteratur, Steampunk und Fantasy ist es nun mal wieder Zeit für "den Thriller für zwischendurch". Schon seit Anfang des Jahres warte ich sehnsüchtig auf dieses Buch, weil mir der Vorgänger so gut gefallen hat. Es ist fast ein bisschen wie Dan Brown - nur nicht ganz so Hollywood-mäßig. Bisher, nach einem Viertel des Buches, finde ich es ganz gut. Dadurch, dass man als Leser viele Perspektiven kennenlernt, auch die der "Bösen", ist es nervenzerreißend mit zu verfolgen, welche Entscheidungen Bronson, Angela und die Familie der Verstorbenen treffen und ob sie sich dadurch eventuell unbewusst in Gefahr begeben. Wenn es weiterhin so spannend bleibt und noch ein bisschen mehr Action mit dazu kommt (ich denke da grade an die Verfolgungsjagd durch halb Europa aus "Unheilig"), wird das Buch meinen Erwartungen bestimmt gerecht werden.

Bisher gelesene Seiten: 111/415

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

So, das war's für heute erstmal von mir. Sicherlich haben einige von euch schon gesehen, dass ich das Kalenderbild gegen "Ein kleiner Einblick" ersetzt habe, aber dazu werde ich euch morgen mehr erzählen. Das mit dem Kalenderbild hat ja die letzten Wochen nicht so super funktioniert. Jetzt ist aber ersteinmal Schlafenszeit.

Gute Nacht euch allen,
eure Caro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen