Mittwoch, 22. Juni 2011

"Die Kuppel" (orig.: "The Inferior") von Peadar Ó Guilín



Autor: Peadar Ó Guilín
Originaltitel: The Inferior
Genre: Science Fiction
Preis: 8,95€ als Taschenbuch
Seiten: 446
Verlag: Blanvalet











Von der Kraft der Liebe in einer schrecklichen Welt!
Die Welt des jungen Jägers Stolperzunge liegt unter einer gigantischen Kuppel. An diesem Ort gibt es kein Sonnenlicht, keine Regeln und keine Moral - dafür jedoch unzählige tödliche Gefahren. Und das bekommt auch Stolperzunge zu spüren: Von seinem eigenen Bruder heimtückisch verraten, wird er vom Jäger zum Gejagten und muss um sein Leben kämpfen. Doch dann fällt eine Seltsame und unerhört schöne Frau vom Himmel. Kennt sie den Ausweg aus dieser grausamen Welt?



Stolperzunge lebt in einer Welt, in der die Menschen Tag für Tag um ihr Überleben kämpfen müssen, den zum Leben müssen sie Jagen, da alle Pflanzen unter besagter Kuppel, dem Großen Dach, giftig sind. Unter diesem Großen Dach gibt es zahlreiche Kreaturen, die von den Menschen gejagt werden und ebenfalls Jagd auf die Menschen machen. In Stolperzunges Gesellschaft ist es üblich, dass alte oder arbeitsunfähige Menschen sich als Freiwillige melden, um sich gegen Fleisch eintauschen zu lassen. Außerdem ist ein gewisser Kanibalismus Gang und Gebe, denn Verstorbene werden vom Stamm verzehrt. Alles andere würde als eine Verschwendung von Fleisch angesehen werden. Jedoch ist diese Gesellschaft nicht ohne Regeln und Moral, so wie es der Klappentext vermitteln will. Ó Guilín hat lediglich eine Welt geschaffen, die nach ihren eigenen Regeln lebt und in welcher ein Überleben nach unseren moralischen Maßstäben unmöglich wäre. Die Menschen unter dem Großen Dach sind wie gesagt einfache Menschen, die mit Speeren, Messern und Steinschleudern auf die Jagd gehen, ganz ohne technische Hilfsmittel. Im Gegensatz dazu steht Indrani, die vom Großen Dach kommt. Dort gibt es sogenannte Sphären, die als Fortbewegungsmittel dienen. Ihre ist abgestürzt und sie unter dem Großen Dach gefangen. Nach einigen Wirrungen und einem Streit zwischen Stolperzunge und seinem Bruder Wandbrecher, der Häuptling des Stammes ist, ziehen Indrani, Stolperzunge und Steinfaust, ein älterer Jäger, der sich ihnen anschließt, los, um das Große Dach zu erreichen. Insgesamt erfährt mal leider sehr wenig über das Große Dach und darüber, warum einige Menschen darunter gefangen sind und - vor allem - wie es auf dem Großen Dach zugeht. Da es sich bei "Die Kuppel" allerdings um den ersten Band einer Trilogie handelt, ist dies nicht weiter schlimm. 
 Ich hoffe, dass in den folgenden Bänden einige meiner Fragen beantwortet werden und natürlich dass sich die Liebesgeschichte zwischen Indrani und Stolperzunge zum Guten entwickeln wird. Mit den beiden hat Ó Guilín nämlich großartige, glaubwürdige Charaktere geschaffen, mit ihren kleinen Fehlern, Unsicherheiten und mit ihrer Verschiedenheit. Stolperzunge ist ein recht guter Jäger und ein noch besserer Läufer, der in seinem Stamm allerdings wegen seines Sprachfehlers gering geachtet wird. Nur aufgrund seines Bruders Wandbrecher wird er geduldet. Im Laufe des Buches trennt er sich von Wandbrecher und dem Stamm und beweist, dass auch er Führungsqualitäten, aber auch 'zivilisierte' Eigenschaften wie Mitgefühl besitzt.
Indrani ist zunächst unnahbar und lässt niemanden an sich heran. Als sie jedoch Stolperzunge wieder gesund pflegt und von ihm die Sprache der Menschen unter dem Großen Dach erlernt, wird sie offener, jedenfalls Stolperzunge gegenüber. Auch sie macht eine Wandlung durch: Zunächst rührt sie kein Fleisch an, da es auf dem Großen Dach eine Sünde ist. Mit der Zeit gewöhnt sie sich aber daran, genauso wie an das Leben in dieser gefährlichen Welt. Beide habe ich sehr ins Herz geschlossen und es genossen, ihr Abenteuer zu lesen. Mein Lieblingscharakter jedoch ist Steinfaust. Der ältere Jäger ist draufgängerisch, liebt das Risiko und hat immer einen blöden Spruch auf den Lippen. Als er aber seine Familie verliert und zu guter letzt auch noch eine schwere Verletzung erleidet, die ihn in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt, wird er ruhiger.


Auch sprachlich hat mir dieser Roman gut gefallen. Es war schön, mal wieder etwas zu lesen, was kein reines Jugendbuch ist. Dementsprechend waren auch die Sätze länger und komplexer. Positiv aufgefallen ist mir auch, wie Ó Guilín durch die Wortwahl verschiedene Sprachen voneinander abgrenzt und zeigt, dass wie es durch Sprache zu Verständigungsproblemen kommen kann. So gibt es in Stolperzunges Sprache einige Worte nicht, die es in Indranis gibt und umgekehrt. Auf dem Großen Dach gibt es ein Gerät, welches sich Sprecher nennt. Er kann alle Sprachen übersetzten sodass sich auch Mitglieder verschiedener Arten unterhalten können. Jedoch wird es problematisch, wenn es um Dinge geht, die es in der anderen Sprache nicht gibt. Dieses Problem, was auch zu Problemen innerhalb einer Gemeinschaft führen kann, ist sehr schön dargestellt.


Zu den Covern und dem Titel sage ich nur kurz etwas: Bis auf das rote Cover oben rechts finde ich alle passend und ansprechend. Das zweite deutsche Cover zeigt das Große Dach und einen Mann mit einem Speer. Auch auf einem der englischen Cover ist ein Speer abgebildet. Beides passt gut zum Inhalt. Auch das blaue Cover mit den Kugeln ist passend, da diese Kugeln Sphären sein könnten, die sich über der Oberfläche des Großen Dachs bewegen.
Der englische Titel "The Inferior" gefällt mir weitaus besser, als "Die Kuppel". Er beschreibt viel besser, worum es in dem Buch geht: ein "Unterlegener" in vielerlei Hinsicht, der seinen Weg meistert.


Abschließend muss ich sagen, dass dieses Buch so viele Elemente enthält, dass ich leider gar nicht alle ansprechen kann. Insgesamt ist es aber ein großartiges Buch in einer sehr gut ausgearbeiteten Welt, welches den Weg eines als minderwertig angesehenen erzählt und sich mit ganz vielen Dingen auseinander setzt. Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, was in so einer komplexen Welt spielt. Absolut empfehlenswert!


Bewertung: 5 von 5 möglichen Punkten

Außerdem nehme ich mit diesem Buch an der raVenport Sci-Fi Challenge teil. Deshalb hier meine Einordnung:

Lange habe ich überlegt, wo ich dieses Buch einordnen kann und mich schließlich für 
♀  Venus (Soft Science-Fiction)
entschieden, da die Charaktere, deren Eigenschaften und ihre Entwicklung eine große Rolle in diesem Roman spielen.


Eure Caro

Kommentare:

  1. Und noch ein Award für dich =) http://gwynethsrezensionen.blogspot.com/2011/06/mein-zweiter-award.html

    AntwortenLöschen
  2. Wow, dankeschön =) Du meinst es ja wirklich gut mit mir <3

    AntwortenLöschen
  3. Du bist ja auch ne Liebe und ich mag deinen Blog sehr gerne! :)

    Wegen dem Gewinnspiel frag ich besser hi nochmal, bevor das bei mir untergeht:
    möchtest du nur beim 2. oder auch beim 1. mitmachen? :) Ist glaubich ein bisschen verwirrend, jetzt aber vielleicht übersichtlicher *g*

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Danke, das freut mich sehr =)

    Ich würd auch beim 1. mitmachen, das Buch klingt nämlich sehr interessant =) Muss ich dir dafür noch ne Mail schicken oder so? Ôo es war in der Tat etwas verwirrend =D

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaub, mittlerweile ist es übersichtlicher - zumindest klappts bisher ganz gut x)
    Normal ja, aber das passt schon - dich vergess ich sicher nicht im Lostopf =)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen