Montag, 30. Mai 2011

Kalender #2

Hallo!
Es ist wieder Montag, das heißt: neue Woche, neues Bild! Ich finde, es passt wundervoll zu dem tollen Wetter, was wir grade haben. Es ist ja richtig heiß draußen.

Ardgroom Habour auf der Beara-Halbinsel, County Cork


Ich wünsche euch allen eine schöne Woche!

Eure Caro

Samstag, 28. Mai 2011

Neu in meinem Regal: "Wenn ich bleibe" und "Die Kuppel"

Hallo meine Lieben!
Mal wieder hat mein Regal Zuwachs bekommen, denn im Hinblick auf die lange Zugfahrt nach Berlin am Mittwoch konnte ich einfach nicht am Buchladen vorbeigehen, ohne was zu kaufen (Ich werd auf der Fahrt wahrscheinlich eh nicht zum Lesen kommen...). Diesmal sind es gleich zwei neue Bücher =)




1. "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman:

Klappentext: "Hör mir gut zu", sagt Adam mit einer Stimme, die scharf klingt. Jetzt öffne ich die Augen weit. Ich setze mich auf, so gut ich kann. Und ich höre zu. "Bleib hier."

Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben - oder ihrer großen Liebe zur Musik folgen und mit iihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert?
Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein LKW in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht vor der einzigen Entscheidung des Lebens: bleiben oder gehen?

Kaufgrund: Nun stand ich da in der Buchhandlung, mit einem Gutschein, und konnte mich nicht entscheiden, welches Buch ich nehmen soll. Ich war kurz davor, irgendeins von denen zu nehmen, die ich mir vorher angeschaut habe und dann sah ich dieses Buch. Das Cover mit dem hellblauen Hintergrund und den Baumblüten darauf hat mich sehr angesprochen und der Klappentext war auch gut. Also: kaufen und raus hier.

Seiten: 271




2. "Die Kuppel" von Peadar Ó Guilín

Klappentext: Von der Kraft der Liebe in einer schrecklichen Welt!
Die Welt des jungen Jägers Stolperzunge liegt unter einer gigantischen Kuppel. An diesem Ort gibt es kein Sonnenlicht, keine Regeln und keine Moral - dafür jedoch unzählige tödliche Gefahren. Und das bekommt auch Stolperzunge zu spüren: Von seinem eigenen Bruder heimtückisch verraten, wird er vom Jäger zum Gejagten und muss um sein Leben kämpfen. Doch dann fällt eine Seltsame und unerhört schöne Frau vom Himmel. Kennt sie den Ausweg aus dieser grausamen Welt?

Kaufgrund: Nachdem ich auf VerloreneWerke von der raVenport Science-Fiction Challenge gelesen habe, bin ich neugierig auf dieses mir noch unbekannte Genre geworden. In der Buchhandlung habe ich dann mal das SciFi Regal durchstöbert und dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Ich bin gespannt, wie mein ester Roman über fremde Planeten mir gefallen wird.

Seiten: 446


Dank einem Nachmittag voller Gartenarbeit und einer spontanen Stein- und Zemetsäckeschleppaktion bin ich heute noch gar nicht zum Lesen gekommen. Vielleicht schaff ich ja gleich noch ein paar Seiten, falls meine Augen noch so lange offen bleiben =D


Eure Caro

Freitag, 27. Mai 2011

Freitagsfüller #1

Wieder ist eine Woche rum und obwohl ich nichts zu tun habe, ist sie verflogen wie nichts. Bald ist schon Juni und ich habe mit erschrecken festgestellt, dass ich mal anfangen sollte, für meine mündliche Abiprüfung mitte Juni zu lernen. Nächstes Wochenende bin ich ja auch nicht da.

1.  Eigentlich wäre ich jetzt lieber woanders .
2.  Ein bequemes Sofa, etwas zu Knabbern und angenehme Gesellschaft - das wäre ein perfekter Freitagabend. Vielleicht wird's ja noch was.
3.  Vor vielen Jahren habe ich mir gewünscht, einfach nichts tun zu müssen. Jetzt find ich's langweilig.
4.  Chilli con Carne wäre super, aber wahrscheinlich gibt's nur Brötchen zum Abendessen.
5.  Ich weiß genau, dass ich noch einiges zu tun habe, aber zu faul dazu bin .
6. Das ist ein Problem.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Chorstunde und eine eventuelle, spontane Aktion danach , morgen habe ich eine kleine Shoppingtour und vielleicht einen Familienausflug geplant und Sonntag möchte ich mich entspannen und in der Sonne liegen !

Ach ja, wahrscheinlich wird mein Wochenende unspektakulär wie immer.


Liebe Grüße, Caro

Donnerstag, 26. Mai 2011

Lesung mit... Wolfram Dorn

Hallo meine Lieben,
manchmal kommt es ja doch vor, dass sich in mein verschlafenes, kleines Städtchen doch mal ein Autor für eine Lesung einfindet. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, was für Persönlichkeiten dieser kleine Ort so hervorbringt. Mit etwas Glück bekomme ich an solchen Tagen dann einen Anruf von meinem Chef, der mir Aufträgt, über dieses Ereignis zu schreiben. Und so kam es, dass ich heute eine - mehr oder weniger - berühmte Persönlichkeit treffen durfte.


Mit seinen 87 Jahren hat Wolfram Dorn viele entscheidene Augenblicke der deutschen Geschichte miterlebt, als Kriegsgefangener und späterer Abgeordneter im Landtag und im Bundestag unter Willi Brandt. Mit über 62 Jahren parlamentarischer Tätigkeiten steht er sogar als "Weltmeister der Parlamentarier" im Guiness Buch der Rekorde, er ist der Parlamentarier, der die meisten Reden gehalten hat.
Als Zeuge einer so bewegten Zeit hat er 52 Bücher geschrieben, bzw. mit veröffentlicht und hat die Macht der Zensur am eigenen Leib gespürt, als er geheime Akten und Fakten über den Kalten Krieg veröffentlichen wollte. Doch er hat nicht nur Sachbücher veröffentlicht, sondern auch Gedicht und Bildbände und eine Autobiografie, die sicherlich sehr interessant ist.


Wolfram Dorn


Nun aber zu seiner Lesung. Unter dem Titel "Der weite Weg von Martin Luther-King und den Kennedys zum Präsidenten Obama" sprach Dorn über seine Erlebnisse mit den Kennedy Brüdern, insbesondere Robert Kennedy, und Martin Luther King, als er im Jahr 1962 in Amerika war und mit den beiden durch die Staaten gereist ist. Er hat die Bürgerrechtlerbewegung und auch die unglaubliche Gewalt des Ku Klux Klans hautnah miterlebt und war dabei, als die Kennedys das Gesetz zur Gleichberechtigung aller US Bürger auf den Weg gebracht haben. Durch diese persönlichen Erlebnisse war die Lesung sehr emotional und man merkte, dass auch nach Jahrzehnten der Verlust von dieser besonderen Freunde für ihn immer noch schmerzvoll ist.
Während der Lesung faszinierte mich der Gedanke, dass Dorn diese Menschen wirklich getroffen, mit ihnen geredet hat und sogar mit ihnen befreundet war, ich konnte es mir kaum vorstellen, denn für mich waren sie bisher immer nur Namen auf einem Blatt Papier.

Dies war wohl mal ein etwas anderer Rückblick auf eine Lesung, aber es hat mich so sehr fasziniert und mich so zum Denken angeregt, dass ich es einfach mit jemandem teilen musste - und wer eignet sich da besser als ihr? Ich glaube, es ist mir nicht gelungen, das Gänsehautgefühl, welches ich immer wieder hatte, an euch weiter zu geben, aber ich hoffe, es war doch ein bisschen interessant für euch.

Liebe Grüße, eure Caro

Mittwoch, 25. Mai 2011

Ich lese...

"Tipperary" von Frank Delaney

Englisches Cover
Deutsches Cover



Inhalt:
Mythen, Helden und Legenden aus der bewegten Historie der Grünen Insel Irland um 1900: Am Sterbebett des berühmten Dichters Oscar Wilde lernt der Wunderheiler Charles O’Brien die Liebe seines Lebens kennen. Doch die kühle April Burke weist ihn brüsk zurück. Charles setzt dennoch alles daran, ihr Herz zu gewinnen. Unermüdlich hilft er ihr, wieder zu ihrem Recht als Erbin des märchenhaft schönen Schlosses von Tipperary zu kommen – und langsam beginnt sich das Blatt zu wenden ... [Quelle: amazon.de]


Bisherige Meinung:
Dieses Buch habe ich bereits im Januar gekauft und auch angefangen zu lesen und ich habe es immer noch nicht durch. Gekauft habe ich es, weil ich Irland mag und die Geschichte dieses kleinen Landes unglaublich interessant finde. Vorher habe ich bereits "Schwert und Harfe" (orig.: "Ireland. A Novel"), den Vorgänger dieses Buches, gelesen und war begeistert. Die Geschichte an sich finde ich auch gut, aber leider wird keinerlei Spannung erzeugt, wahrscheinlich fällt mir das Lesen deshalb so schwer. Ich schaffe kaum mehr als zehn Seiten am Stück. Es macht mich irgendwie fast traurig, dass mich diese eigentlich schöne Geschichte nicht fesseln kann, noch nicht mal bei den Schilderungen der bewaffneten Aufstände.
Jetzt hoffe ich einfach, dass ich das Buch diesen Monat noch schaffe, es sind ja "nur" noch etwas über 100 Seiten.

Eure Caro

Neuerscheinungen #2

Hallo meine lieben Leser,
beim Stöbern hab ich grad mal wieder ein Buch gefunden, welches ich euch gerne Vorstellen möchte.


"Sonnengruß für Regentage" (orig.: "Balancing Acts") von Zoe Fishman
Erscheinungsdatum: 10. Juni 2011

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch beim Stöbern durch lovelybooks.de. Das Cover hat mich sofort angesprochen, weil es so schön sommerlich und frisch wirkt und auch der Titel hat mich neugierig gemacht.


Inhalt: 

Ein heißer Sommer in New York. Nach Jahren treffen sich die Freundinnen Charlie, Bess, Sabine und Naomi beim Yoga wieder. Eine schicksalhafte Begegnung: Charlie trifft kurz darauf ihre große Liebe, und Bess findet zu verloren geglaubten Träumen zurück. Als Naomi eine schreckliche Diagnose erhält, müssen die Freundinnen beweisen, dass sie füreinander da sind.[Quelle: amazon.de]

Sommerliche Grüße, Caro

Dienstag, 24. Mai 2011

Rezension zu "The Host" (dt.: Seelen) von Stephenie Meyer

Meine Lieben, wie ihr seht, habe ich es doch noch geschafft, die Rezi fertig zu bekommen.

Klappentext: Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ... Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.(Quelle: Amazon.de)

Zu Anfang ist die Geschichte zäh wie Kaugummi, durch die ersten hundert Seiten habe ich regelrecht gekämpft, das Buch nicht einfach wieder in mein Regal zu stellen und es dort verstauben zu lassen. Danach, als Wanda und Melanie die anderen Menschen, die in einem Netz aus Höhlen leben, finden, kommt langsam Spannung auf. Der Rest des Buches spielt sich fast komplett in den Höhlen ab, der Leser erfährt von Anfeindungen gegenüber Wanda und der Akzeptanz, die sich dann doch langsam entwickelt, bis hin zur Liebe und dem passenden "Happy End". Insgesamt ist die Handlung sehr gradlinig und vorhersehbar sodass keine wirklich überraschenden Wendungen eintreten.

Vier wichtige Charaktere gibt es in dieser Geschichte, auf die ich gerne näher eingehen möchte.
Zuersteinmal Wanda, die Seele, die Melaies Körper besetzt und beherrscht. Wie alle anderen Seelen ist auch sie von Grund auf gut und verabscheut jede Art der Gewalt. Sie ist eine schlechte Lügnerin, da das Lügen nicht in der Natur der Seelen liegt. Mit Melanie in ihrem Kopf verändert sich jedoch einiges in ihrem Leben: Sie wird zur "Verräterin", indem sie den Menschen hilft und ihnen sogar zeigt, wie man einen Körper von einer Seele befreit. Ihr Wandel zum menschlichen hat mir gut gefallen. Bis zum Ende hin war er zwar nicht vollkomen vollzogen, aber es wirkt glaubwürdig.
Im Gegensatz zu Wanda scheut Melanie die Gewalt nicht. Sie gehört zu den Menschen, die noch nicht von den Seelen gefangen und besetzt wurden und ist es gewohnt, ein Leben auf der Flucht zu führen. Sie kann Wanda schließlich dazu überreden, das Versteck ihres Onkels Jeb aufzusuchen.
Zunächst hassen sich Melanie und Wanda und Wanda spielt sogar mit dem Gedanken, sich einen anderen Wirt zu suchen und Melanie somit zu töten, entschließt sich jedoch doch noch dagegen. Langsam entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, zum Schluss nennen sie sich sogar Schwester. Die Beziehung zwischen den beiden ist sehr gut dargestellt und mir hat gefallen, wie Melanie Wanda erklärt, was diese nicht versteht.
Jared ist Melanies Freund, die beiden haben sich auf der Suche nach weiteren Überlebenden verloren. Jared hat schließlich zusammen mit Mels Bruder Jamie die Höhlenbewohner gefunden. Anfangs hasst er Wanda und möchte sie umbringen, als er jedoch realisiert, dass Mel immer noch existiert, verbessert sich ihre Beziehung. Ich konnte ihn allerdings nicht leiden und fand ihn ziemlich nervig.
Ian hingegen war mir von Anfang an sympathischer. Zwar hat er versucht, Wanda zu töten, hat aber auch als erster bemerkt, dass sie kein Monster ist und sich mit ihr angefreundet. An ihm hat mich gestört, dass er immer genau wusste, wie Wanda sich fühlt und auch immer darauf eingegangen ist. Einfühlsamkeit ist eine gute und schöne Eigenschaft, allerdings hat Frau Meyer es hier übertrieben.

Der Schreibstil ist - wie auch in den Twilight-Romanen - zwar flüssig, aber doch sehr schlicht gehalten und auch auf Englisch sehr gut zu verstehen. Sie schafft es, ihren Figuren und der Geschichte Leben einzuhauchen, aber ihre Sprache ist nichts außergewöhnliches. Auch für Leser geeignet, die ihr Englisch verbessern möchten und leichte Lektüre suchen.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich mich oft an Twilight erinnert fühlte. Dieses hin und her zwischen Jared und Ian und auch die "kein Sex vor der Ehe Moral" habe ich wieder gefunden. Außerdem hat mich Jamie, Mels Bruder, ständig an den Jacob aus den ersten Twilight Bänden erinnert. Na super.
Als ich dieses Buch gekauft habe, habe ich eigentlich einen Kampf zwischen Menschen und Aliens erwartet oder sowas in der Art, aber das kam erst auf den letzten etwa 100 Seiten und da auch nur sehr knapp. Aus dem Thema hätte man viel mehr, als so eine schnöde Liebesgeschichte rausholen können. Aber wie schreibt Meyer so schön in der Widmung? "To my mother, Candy, who taught me that love is the best part of any story." In dieser Geschichte war die Liebe allerdings fast das einzige, was eine Rolle spielte.

Zum Cover muss ich aber sagen, dass es sehr passend ist. Das verzerrte Gesicht wirkt alienhaft, das große Auge bildet den Fokus des Bildes. Das reflektierende Papier, welches für Teile des Auges verwendet wurde passt sehr gut, da die Augen der bewohnten Menschen Licht silbrig reflektieren. Das Cover gibt es bei der englischen, als auch bei der deutschen Ausgabe, jedoch habe ich noch ein weiteres deutsches Cover gefunden, welches meiner Meinung nach nichts mit der Geschichte zu tun hat. Darauf abgebildet ist ein Schmetterling mit weißen Flügeln auf dunklem Grund.

Fazit: Ein nettes Buch für zwischendurch, aber nichts herausragendes. Wer Liebesgeschichten in dystopischen Welten mag, dürfte aber mit diesem Buch gut bedient sein.

Bewertung: 
 3 von 5 möglichen Punkten


Hat einer von euch das Buch schon gelesen und vielleicht eine ganz andere Meinung? Ich bin gespannt.
Liebe Grüße, Caro

Top Ten Tuesday #2

Hallo meine lieben Leser,
mein Kalender sagt mir, es ist Zeit für den Top Ten Tuesday, diese Woche mit einem, wie ich finde, besonders schönen Thema:

"Eure 10 liebsten/ besten Paare"
 


1. Elizabeth & Mr. Darcy aus "Stolz und Vorurteil"
2. Anna & David aus der Anna Strong Reihe
3. Remus & Tonks aus "Harry Potter"
4. Evra & Darren aus "Darren Shan"
5. Ralph Truitt & Cathrine Land aus "Eine verlässliche Frau"
6. Col. Brandon & Marianne aus "Verstand und Gefühl"
7. Cathrine & Heathcliff aus "Die Sturmhöhe"
8. Katsa & Bo aus "Die Beschenkte"
9. Fire & Brigan aus "Die Flammende"
10. Rosa & Alessandro aus der Arkadien Reihe


Wie vielleicht einige von euch bemerkt haben, sind nicht alles Liebespaare, wie z.B. Evra und Darren sowie Anna und David, aber ich finde, sie sind gute Teams und sollten auch hier aufgelistet sein =)

Eigentlich wollte ich heute auch noch eine Rezension zu "The Host" und "Die Blutlinie" reinstellen, aber bisher bin ich noch nicht dazu gekommen, die zu schreiben. Spätestens morgen wird es wohl soweit sein, dass zumindest eine fertig ist =)

Liebe Grüße, Caro

Sonntag, 22. Mai 2011

Kalender #1

So, meine Lieben!

Heute habe ich mir nochmal was besonderes für euch überlegt. Direkt neben meinem Notebook an der Wand hängt mein Irland Postkartenkalender. Jede Woche freue ich mich am Anfang des Wochenendes schon, die alte abzureißen und eine neue zu sehen, weil die Bilder einfach wunderschön sind. Deshalb werde ich hier ab jetzt jeden Montag das aktuelle Kalenderbild posten, damit ich mich nicht allein darüber freuen muss =)
Ich hoffe, ihr habt auch wenigstens ein bisschen Freude daran.



Park des Muckross House, County Kerry

Aus: Irland 2011, Verlag: Haremberg

Ab jetzt gibt es also jeden Montag ein neues Bild für euch =) Nur heute gibt es das schon am Sonntag, weil ich morgen wahrscheinlich den ganzen Tag nicht da sein werde.

Liebe Grüße, Caro

Neuerscheinungen #1

Hallo ihr Lieben!


Es ist Sonntag und das Wochenende ist bald rum. Die gute Nachricht, die sich die letzten paar Tage herauskristallisiert hat ist, dass ich glücklicherweise doch noch mit "Seelen" warm geworden bin. Aber darüber werde ich in meiner Rezi, die wohl kommende Woche fällig wird, ausführlicher drüber schreiben.
Heute möchte ich euch ein paar Neuerscheinungen vorstellen, auf die ich mich schon freue.



1. "Gottesfluch" (orig.: "The moses stone") von James Becker:
Erscheinungsdatum: 15.August 2011

Auf englisch ist es schon lange erschienen und ich habe öfter in Erwägung gezogen, es schon zu kaufen, aber die Lieferzeiten bei amazon haben mich dann doch davon abgehalten. Außerdem mag ich es, wenn eine Reihe in meinem Regal auch sofort als solche zu erkennen ist.

Der erste Teil dieser Reihe hat mir schon sehr gut gefallen. Ich habe ihn letztes Weihnachten von einer Freundin geschenkt bekommen und war zunächst skeptisch, weil ich seit "Dreh dich nicht um" von Karin Slaughter hatte ich keinen Thriller mehr in die Hände genommen hatte. Deshalb wurde ich von "Unheilig", dem ersten Teil der Reihe um Polizist Chris Bronson, positiv überrascht. Insgesamt war er den Büchern von Dan Brown um Robert Langdon vom Prinzip her sehr ähnlich, aber Becker ist zurückhaltender und kreiert keine Hollywood-Action-Streifen, so wie Brown es manchmal zu tun scheint (obwohl ich den auch mag). Und so freue ich mich schon seit Januar auf den zweiten Teil dieser vielversprechend klingenden Reihe.


Inahlt:

Ein antiker Code, ein dunkles Geheimnis und die tödliche Suche nach der Wahrheit...

In Marokko ersteht ein englisches Ehepaar eine Tafel mit uralten Schriftzeichen. Tags darauf sind die beiden tot, die Tafel ist verschwunden. Detective Chris Bronson wird aus England hinzugezogen. Der erste Anschein eines tragischen Unfalls verflüchtigt sich schlagartig, als auf Chris ein Anschlag verübt wird. Er weiß: Der Schlüssel zu dem Fall liegt in der verschwundenen Schrifttafel. Und um die zu finden, braucht er die Hilfe seiner Exfrau, der Archäologin Angela Lewis. [Quelle: amazon.de]



2.  "Crossroads" von Jeanne C. Stein: 
Erscheinungsdatum: 30. August 2011


"Crossroads" ist der siebte Roman um die Vampirin Anna Strong. Diese Reihe begleitet mich schon seit einigen Jahren, ich hab sie direkt gekauft als sie 2008 erstmals auf deutsch erschien und sie wurde sofort zu meinem Favorit. Nach dem 3. Band habe ich allerdings leider aus den Augen verloren (die Art der Cover geändert. die alten waren viel schöner!). Dieses Jahr habe ich dann wieder angefangen zu lesen und bin nach wie vor begeistert. Zwar habe ich Band 5 und 6 noch nicht gelesen, aber dazu habe ich ja auch noch ein bisschen Zeit. Was diese Reihe so klasse macht ist, dass Stein die Vampire weder als sexgeile Wesen der Nacht, noch als verweichlichte Tieresser beschreibt. Dennoch wirken sie auch nicht wie grauenvolle, seelenlose Monster, sondern fast menschlich. Ein wirklicher Schatz in diesem Haufen von Vampirliteratur, die es im Moment gibt.


Inhalt:

After the death of Anna's old vampire mentor causes ripples in the mortal world, Anna needs to lie low. But when Max-an FBI agent and Anna's former flame-comes to her with reports that bodies are showing up on the Mexican border drained of blood, Anna has no choice but to get involved, both with the case and with the man who broke her heart. [Quelle: amazon.de]



3. "Bitterblue" von Kristin Cashore
Erscheinungsdatum: September 2011

"Bitterblue" ist das dritte Buch von Kristin Cashore, die bereits mit "Die Beschenkte" (orig.: Graceling) und "Die Flammende" (orig.: Fire) ihre Leser begeisterte. Schon seit "Die Beschenkte" erschienen ist, bin ich immer wieder drum rum getiegert, bis ich es mir dann doch noch gekauft habe. Ein wirklich großartiges Buch in einer tollen Welt mit äußerst liebenswerten Figuren. Auch die Fortsetzung, die ich allerdings auf Englisch gelesen habe, hat mich vollauf begeistert. Im dritten Teil der Serie geht es dann wohl offensichtlich um Bitterblue, die auch schon in "Die Flammende" vorgekommen ist. Auf ihrer Internetseite hat Cashore geschrieben, dass wohl auch altbekannte Charaktere wie Katsa und Prinz Bo wieder mit von der Partie sein werden. Ein Cover ist leider noch nicht veröffentlicht.

Kurzbeschreibung: 

A new novel from Kristin Cashore. Set in the same world as her previous two novels, BITTERBLUE picks up the story of the Seven Kingdoms six years after the events of GRACELING.[Quelle: amazon.de]

Mehr konnte ich leider noch nicht in Erfahrung bringen.


So, das war es erstmal für den Moment. Im Laufe der Woche folgen höchstwahrscheinlich noch Rezensionen zu "Seelen" und "Die Blutlinie" und auch sonst schweben noch einige Ideen in meinem Kopf.

Genießt den Sonntag noch, Caro

Donnerstag, 19. Mai 2011

Neu in meinem Regal: "Please don't hate me" von A.S. King

Hallo ihr Lieben!
Wieder mal habe ich mir ein neues Buch gekauft, was ich euch an dieser Stelle vorstellen möchte. Ich bin selbst immer noch ganz überrascht, dass ich es mitgenommen habe und bin schon ganz ungeduldig, es endlich anzufangen. 
 

"Nichts ist wichtig, wenn man tot ist."

Verlag: Arena
Autor: A.S. King
Originaltitel: "Please ignore Vera Dietz"
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 381
Preis: 16,99€
ISBN: 978-3-401-06644-8


 




 












Klappentext: 

Darf man Tote hassen? Muss man verzeihen, um den anderen zu retten? Wie viel Mut braucht die Wahrheit?

Vera hasst Charlie. Aus tiefstem Herzen. Obwohl er einmal ihr bester Freund war, für den sie alles getan hätte. Obwohl sie seine dunkelsten Geheimnisse kannte. Obwohl sie ihn so geliebt hat. Und doch ist sie die Einzige, die weiß, was in jener Nacht wirklich geschah. Der Nacht, in der Charlie starb.

Erschütternd und berührend: 
Ein Roman, der einem das Herz bricht und den man nicht mehr aus der Hand legen kann.
Kaufgrund:

Das Cover und der Titel sind mir beim stöbern direkt ins Auge gesprungen. Der Klappentext hat mich dann neugierig gemacht sodass ich es gleich anlesen musste. Die ersten paar Seiten haben mir gut gefallen und auch der Preis ist für ein Hardcover absolut in Ordnung. Und so habe ich diesem optisch sehr schönen Buch ein neues zu Hause in meinem Regal geschenkt.

Erwartungen:

Ich hoffe, ich habe ein Buch gekauft, welches mich bewegen und mich auch nach dem Lesen noch beschäftigen wird. Der letzte Satz des Klappentextes "Ein Roman, der einem das Herz bricht und den man nicht mehr aus der Hand legen kann" war zugegebenermaßen der ausschlaggebende Kaufgrund.

Über den Autor:

... konnte ich leider weder auf amazon, noch auf Wikipedia, noch im Buch etwas erfahren. Spätestens für die Rezension werde ich mich mal auf die Suche nach ein paar Infos machen.

So, das war's erstmal von mir.

Liebe Grüße, Caro

Mittwoch, 18. Mai 2011

Ich lese...

"The Host" (dt. "Seelen") von Stephenie Meyer

Das Buch steht schon einige Jahre in meinem Regal rum, ich hab es mir damals gekauft, kurz bevor die deutsche Version rauskam. Nach den ersten paar Kapiteln ist es dann allerdings in meinem Regal gelandet. Nachdem ich in den letzten Wochen so viele Empfehlungen und Ermutigungen bekommen habe, es doch zu lesen, habe ich diesem Roman nochmal eine Chance gegeben.



 











Klappentext: 
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ... Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.(Quelle: Amazon.de)

Erster Leseeindruck: 
Wie schon in der "Twilight"-Reihe ist Meyer Schreibstil recht einfach gehalten und wenig anspruchsvoll. Wie ich schon zu meinen amerikanischen Freunden sagte: "Meyers Schreibstil ist lediglich gut, um Englisch zu lernen." Außerdem nervt es mich, das die Autorin den Leser bei jedem neuen Kapitel in eine neue Situation wirft. Erst nach einigen Sätzen weiß man dann wieder, worum es eigentlich geht. Das stört den Lesefluss enorm. Auch inhaltlich konnte mich das Buch bisher nicht fesseln. Mühsam habe ich mich durch die ersten 100 Seiten gequält, immer in der Hoffnung, dass es spannend wird. Obwohl ich schon einige Male drüber nachgedacht habe, möchte ich das Buch noch nicht abbrechen. Vielleicht wird es ja noch besser.

Cover: 
Auf schwarzem Hintergrund ist ein großes, verzerrtes (Frauen(?)-)Gesicht abgebildet, das Auge bildet den Fokus des Bildes. Nicht nur die außergewöhnliche Perspektive, sondern auch das reflektierende Papier, auf dem der Mittelpunkt der Iris direkt um die Pupille gedruckt ist, lässt das Gesicht unmenschlich und außerirdisch wirken. Es passt gut zum Inhalt des Buches, da die außerirdischen Seelen die menschlichen Körper übernehmen. Das Bild spiegelt also die Mischung aus Mensch und Außerirdischen wieder.

Erwartungen: 
Für die verbliebenen 500 Seiten erhoffe ich mir, dass die Handlung noch ein bisschen in Schwung kommt und an Spannung gewinnt. Meyer hat ja bereits in ihren "Twilight"-Romanen bewiesen, dass sie Spannung erzeugen kann.

Dienstag, 17. Mai 2011

Top Ten Tuesday #1

 "Eure 10 liebsten Romanfiguren"

Ein ziemlich später Top Ten Tuesday Beitrag, aber ich finde das Thema einfach so super, dass ich es noch eben posten muss =) Ich liebe Romanfiguren.

1. Severus Snape aus Harry Potter
2. Hermine Granger aus Harry Potter
3. Anna Strong aus Verführung der Nacht/ Lockruf des Blutes/ etc.
4. Heathcliff aus Die Sturmhöhe
5. Colonel Brandon aus Verstand und Gefühl
6. Katsa aus Die Beschenkte
7. Brigan aus Die Flammende
 8. Flavia de Luce aus Mord im Gurkenbeet/ Mord ist kein Kinderspiel
9. Mr. Darcy aus Stolz und Vorurteil
10. Alissa aus der Wahrheiten-Reihe

Montag, 16. Mai 2011

Rezension zu "Alles aus Berechnung" von Kirsten Winkelmann

"Liebe - das war doch nicht mehr als pubertäre Schwärmerei! Und Ehe - das war doch ein anderes Wort für eine Zweckgemeinschaft!"

Madita von Eschenberg ist eine junge Frau aus gutem Hause. Doch eines Tages muss sie erfahren, dass die elterliche Firma vor dem Ruin steht und es bald mit dem Luxusleben vorbei ist - es sei denn, Madita würde den Sohn ihres größten Konkurrenten heiraten. Eine Zweckehe aus reiner Berechnung? Madita wehrt zunächst empört ab, doch es scheint keinen anderen Ausweg zu geben. Und so erklärt sie sich schließlich bereit, einen völlig Fremden zu heiraten, der zu allem Überfluss nicht nur ziemlich kauzig, sondern auch noch blind ist...

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und zunächst wurde ich auch nicht enttäuscht: Obwohl vorher wusste, dass Madita Samuel, den Blinden, heiraten würde, hab ich doch zwischenzeitlich daran gezweifelt. Es war spannend zu lesen, wie sie sich zu der Entscheidung durchgerungen hat und auch die ersten Tage und Wochen des Ehelebens ließen die Seiten nur so dahinfliegen.
Dann beginnen Samuel und Madita, sich besser zu verstehen und ein deutlicher Einschnitt ist zu sehen. Bis dahin sind bereits 200 Seiten verflogen und der Autorin scheint eingefallen zu sein, dass sie ja noch unglaublich viele Ideen hat, die noch mit einfließen müssen. Dazu muss man wissen, das sie anscheinend überzeugte Christin ist und dass dieser Aspekt auf keinen Fall fehlen darf. Hinzu kommt noch ein Todesfall (eine von Maditas Patientinen ist gestorben, sie hängt sehr an dem Kind, obwohl sie Kinder vorher nicht ausstehen konnte), Einbüche, ein Vergewaltigungsversuch und ein Mordversuch. Das alles und die vielen überaus religiösen Menschen, die auf einmal wie Unkraut aus dem Boden zu sprießen beginnen, tauchen in Maditas Umfelt auf und schaffen es schließlich, sie zu bekehren. Das konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Es wirkte gewollt und aufgezwungen. Auch sonst hätte Winkelmann gut daran getan, einige Ereignisse zu streichen, es hätte dann viel weniger überladen und gestresst gewirkt, denn das schien die Autorin beim schreiben gewesen zu sein:

Sie hetzt ziemlich durch das Buch, sodass man als Leser kaum Zeit hat, das eben gelesene zu verdauen. Auch merkt man ihrem Schreibstil deutlich an, dass die gute Frau Steuerbeamtin ist, denn die Sprache ist teilweise so gefühlvoll, wie eine Steuererklärung. Die Sätze sind kurz und sie wiederholt immer wieder einige wenige Formulierungen sodass es einem nach einiger Zeit ziemlich auf die Nerven geht. Auch Beschreibungen wie "sie machte kurz noch dies" und "sie erledigte schnell noch das" stressen unglaublich. Außerdem hat mich gestört, dass sie immer wieder genauste Beschreibungen abgegeben hat. Mir ist relativ egal, ob Madita um neun oder um zehn frühstückt und ob der Bootsteg 15, 16 oder 17 Meter lang ist. Da hätten allgemeinere Bezeichnungen wie "früh morgens" oder "gegen mittag" besser gepasst oder diese Angaben hätten weggelassen werden sollen. Lästig fand ich auch, dass Winkelmann immer wieder einen kompletten Tag vom Aufstehen bis zum Schlafengehen beschrieben hat. Dadurch waren viele unwichtige Dinge dabei, die man hätte weglassen können. Auf die überfüllte Handlung habe ich grade schonmal angesprochen, aber sprachlich schienen insbesondere die religiösen Themen gezwungen und aufgesetzt. Entweder hätte man es weglassen oder anders und mit viel mehr Einfühlungsvermögen einbauen müssen, anstatt mit der Holzhammermethode. Sprachlich hat mich das Buch überhaupt nicht angesprochen und ich finde es schade, dass eine anfangs doch sehr vielversprechende Handlung durch schlechte Formulierungen so abgewertet wird.

Auch die Charaktere sind eine Sache für sich. Madita genießt ihren Luxus und wird als erfolgreiche Frau beschrieben, die Männern den Kopf verdeht. Unpassend fand ich bei ihr ihre Essgewohnheiten: Ständig war von Essen die Rede und das im Übermaß: zum Kaffeetrinken mehrere Stücke Kuchen/ Torte und zwei Stunden später zwei Tiefkühllasagnen? Tut mir leid, aber das nehme ich der guten Frau Winkelmann nicht ab.
Samuel hat mir hingegen ganz gut gefallen, wobei ich nicht nachvollziehen konnte, dass er nicht wusste, welche Möglichkeiten es für Blinde gibt, und das in mehreren Hinsichten.
Insgesamt fand ich die Figuren aber ganz ok, wenn Madita sich von der toughen Karrierefrau zu einem weinerlichen etwas gewandelt hat und ihre "Bekehrung" mir nicht glaubwürdig erschien.

Zum Schluss möchte ich noch ein paar Worte über das Ende des Buches verlieren, über das ich mich ziemlich geärgert hatte. Madita ist zu feige, Samuel ihre Liebe zu gestehen und erst, als sie aufgefordert wird, sich von ihm scheiden zu lassen lenkt sie in letzter Minute ein und steht zu ihren Gefühlen. Ein Geständnis in trauter Zweisamkeit, bei dem nicht die gesamte Familie anwesend ist, hätte mir um klassen besser gefallen und war auch das, worauf ich die ganze Zeit hingefiebert habe. Leider wurde ich da enttäuscht.

Fazit:
Zwar habe ich jetzt viel negatives über diesen Roman gesagt, jedoch fand ich ihn durchaus lesenswert. Die Grundidee der fast schon Zwangsehe zwischen Madita und dem blinden Samuel und die gesellschafltichen Probleme, die diese mit sich bringt, finde ich nach wie vor gut. Im Laufe der Geschichte ist Winkelmann jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Sprachlich konnte der Roman auch nicht überzeugen. Trotzdem hatte ich einige schöne Lesestunden.

Erster Eintrag =)

So, nach vielem hin und her hab und einigen Passwortproblemen hab ich es nun doch endlich geschafft, mir einen Blog zu erstellen. Hauptsächlich wird es sich hier wahrscheinlich um Bücher drehen, die ich mehr oder weniger ausführlich besprechen werde, also etwas über eine "normale" Rezension hinausgehen, wenn meine Zeit es erlaubt =) Mal schauen, was das hier wird.
Es sieht zwar auch noch etwas spartanisch aus, aber daran werde ich noch arbeiten.