Donnerstag, 24. November 2011

Weihnachtliches Spritzgebäck

Wie versprochen nehme ich euch heute mit auf einen kleinen Ausflug in meine "Küche". Gester morgen überkam mich die Lust auf Kekse. Meine Ma war schnell angerufen, um das Rezept zu erfragen und die nötigen Zutaten waren glücklicherweise noch vorrätig. Da ich keine Kekse aus 500 gr Mehl brauche, hab ich das Rezept kurzerhand auf ein Eigelb umgerechnet, ich werde euch beides angeben. Da ich keine Waage (und auch kein elektrisches Rührgerät) besitze, hab ich es dann auchnochmal in Tassen und Esslöffel umgerechnet.


250 gr Butter                                       83 gr Butter (8 EL)
250 gr Zucker                                      83 gr Zucker (½ Tasse + 2 EL)
2 Pk. Vanillezucker
3 Eigelb                                              1 Eigelb
500 gr Mehl                                        167 gr Mehl (2 Tassen)
~ ½ TL Backpulver                              etwas Backpulver
1 EL Milch                                          etwas Milch


Zunächst werden Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen. Achtet unbedingt darauf, dass ihr echte Butter und keine Margarine nehmt, sonst werden die Plätzchen komisch und schmecken nicht. Dann kommt das Eigelb dazu.














Schließlich gebt ihr noch das Mehl, das Backpulver und die Milch dazu und verrührt es. Wenn ihr Ausstechkekse machen wollt, könnt ihr auch ein bisschen mehr Backpulver nehmen. Wenn das Mehl untergerührt ist, sieht das ganze noch etwas krümelig aus, wie auf dem linken Bild. Auch wenn ich ein Rührgerät zur Verfügung habe, knete ich den Teig lieber mit den Händen, bis er wie auf dem rechten Bild aussieht. Dann muss er erstmal in den Kühlschrank, um wieder aubzukühlen, bei einer großen Menge Teig können das auch 2-3 Stunden sein. Wenn er hart ist - und damit meine ich so hart, dass er sich kaum schneiden lässt - kann er verarbeitet werden. Wenn er zu warm wird, fängt er an zu bröseln fällt auseinander, das ist ziemlich nervig.

Wenn der Teig also schön hart ist, könnt ihr ihn in jede beliebige Form bringen: durch den Fleischwolf drehen, ausstechen oder kleine, mit Marmelade gefüllte Kügelchen formen. Ich habe mich fürs ausstechen entschieden:


Bestreut eure Arbeitsplatte und die Teigrolle mit Mehl, da der Teig sonst einfach daran kleben bleibt. Ansonsten lässt er sich aber gut verarbeiten. Die rohen Kekse auf ein Backblech legen und bei Umluft 150° einige Minuten backen, bis sie goldbraun sind.


Ich habe meine danach noch mit Zuckerguß bepinselt. Aber sie schmecken auch mit Kuvertüre, Streuseln und ähnlichem sehr lecker.

Da steht genütlichen Winterabenden mit einem guten Buch und Keksen doch nichts mehr im Weg. Heute Abend geht es übrigens das erste Mal dieses Jahr zum Weihnachtsmarkt. Ich freu mich schon richtig darauf, auch wenn der Sonnenschein und die warmen Temperaturen das Weihnachts-Feeling nicht wirklich unterstützen.

Dienstag, 22. November 2011

Neu in meinem Regal

Heute wartete endlich das letzte Päckchen im Treppenhaus auf mich, welches ein netter Nachbar wohl für mich angenommen und dorthin gestellt hat =) Bei so vielen neuen Büchern kannich mich gar nicht entscheiden, was ich zuerst lesen soll...


"Die irische Meerjungfrau" von Carolin Römer

"Ein Brummen weckte ihn. Ein Diesel, der monoton vor sich hin nagelte. Er spürte Gewicht und Wärme der tuckernden Maschine. Vorsichtig öffnete er ein Auge. Ein orangefarbenes Auto. Mit grünen Scheinwerfern. Er öffnete beide Augen. Sofort hörte das Brummen auf. Es war kein Auto. Es war eine Katze."

Für Detective Seargent Fin O'Malley kommt es knüppeldick. Frau und Tochter lassen ihn sitzen und sein Chef schiebt ihn aufs Abstellgleis. Er soll in einem Nest an der nordwestlichen Küste Irlands einen Verdächtigen aufspüren, der schon zehn Jahre tot ist. Hier in Foley, zwischen redseligen Iren und schweigenden Lämmern, beißt Fin erstmal auf Granit. Besonders bei Charlotte Quinn, die Kirchenfresken repariert und in einem einsamen Leuchtturm wohnt.

Schon wieder bei BloggdeinBuch gewonnen =) Ich musste einfach teilnehmen, weil ich unbedingt mal nach Irland möchte. Und solange ich nicht da war, muss ich eben darüber lesen. Ich liebe übrigens den ersten Abschnitt des Klappentexts


"Wortschatz 698 neue Worte für alle Lebenslagen" von Sascha Lobo

'Der kleine Duden für die Zukunft'
Ein Buch voller noch unbekannter Worte, die Situationen, Gefühle und Aktivitäten der modernen Lebenswelt - von der Liebe über die Arbeit bis zur Politik - besser beschreiben, als das Vokabular, das wir bisher zur Verfügung hatten. Eintstanden aus der beliebten NEON-Kolumne "Wortschatz" - charmant und unterhaltsam ergänzt von Sascha Lobo


Das musste einfach mit =D


"Dark Love" von Lia Habel

"Wir sind Kinder eines neuen goldenen Zeitalters. Feuer und Eis haben die Welt verheert, doch uns gibt es immer noch. Unser Volk hat sich zum Überleben entschlossen."

Mein Name ist Nora Dearly und ich wurde dazu ausersehen, die Menschheit vor einer dunklen Bedrohung zu retten. Doch ich habe mich entschlossen, die Seite zu wechseln.

Eine nette Dame von Piper hat mir dieses Rezensionsexemplar zugeschickt. Die ersten Kapitel gefallen mir schon sehr gut.


"Die Königin der Raben" von Julie Watson

Erst wenn der Frühling wieder erblüht, darf Königstochter Maeve weiterleben, denn ein Fluch liegt auf ihr, seit sie es gewagt hat, ihres Vaters Schwert zu entwenden, um an die Macht zu gelangen. Drei Mal schon ist die schöne, rothaarige Tochter Eochaids von ihrem Vater wie ein Stück Vieh verheiratet worden, doch nun will die kriegerische Maeve ihr Schicksal als Spielball der Männer nicht länger ertragen und ist zurückgekommen, um ihre Freiheit und die ihres Volkes zu erkämpfen. Mit Hilfe ihres Geliebten, dem Druiden Ruan, tritt sie den Kampf gegen ihre Feinde an, aber wird sich die willensstarke Kriegerin zwischen Macht und Liebe entscheiden können? [Quelle: amazon.de]

Das musste beim letzten Thalia Besuch mit. Hatte es schon länger ins Auge gefasst =)


"Das Herz des Jägers - Der Kelch von Anavrin" von Lara Adrian

England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont ist auf der Suche nach ihrem entführten Bruder Kenrick. Als ihr Leben in Gefahr ist, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Doch Kenricks Verschwinden ist kein Zufall - der ehemalige Templer hat geheime Forschungen über einen mit vier magischen Steinen besetzten Kelch angestellt, der seinem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Einst ist der Kelch in vier Teile zerbrochen, und die Bruchstücke sind verschollen. Hat Braedon etwas mit Kenricks Verschwinden zu tun? [Quelle: egmont-lyx.de]


Noch ein Rezensionsexemplar =) Vielleicht motiviert mich dieses Buch ja, den nächsten Teil der Midnight-Breed Reihe zu lesen.

Sonntag, 20. November 2011

3 Sätze über...

Unter "3 Sätze über..." werdet ihr hier ab sofort Kurrzreviews finden, größtenteils über Fortsetzungen, bestehend aus einer Inhaltsangabe und einer kurzen Stellungnahme. Den Anfang macht die "Night Huntress"-Reihe von Jeaniene Frost.

"Blutrote Küsse" von Jeaniene Frost


"Du kannst vor mir fliehen, aber ich werde dir folgen. Und ich finde dich..."
- Jeaniene Frost, Blutrote Küsse, S. 415


Autor: Jeaniene Frost
Originaltitel: Halfway to the Grave
Verlag: Blanvalet
Preis: 7,95€
ISBN: 978-3-442-26605-0
Seiten: 415

Cat ist Halbvampirin und hat von ihrer Mutter gelernt, alle Blutsauger zu hassen. Seit sie 16 ist, macht sie erfolgreich Jagd auf Vampire - mit Halbwissen aus Filmen und Büchern. Als sie eines Abends wieder ein Opfer in den Blick genommen hat, wendet sich das Blatt: der Vampir überfällt sie und nimmt sie mit in seine Höhle. Seine Forderung ist klar. Entweder Cat macht mit ihm gemeinsame Sache oder er tötet sie. Bones - der Vampir, der selbst Jagd auf Vampire macht - erweist sich als äußerst charmant und gar nicht so bösartig, wie Cat zunächst angenommen hat. Während sie gemeinsam auf die Jagd nach einem alten Widersacher von Bones machen, entsteht zwischen den beiden eine Freundschaft. Oder ist da doch mehr?


Vom der ersten bis zur letzten Seite fesselnd und temporeich erzählt Frost ihre Geschichte um Cat und Bones, doch auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Schön ist, dass sich die Beziehung zwischen den beiden langsam entwickelt und sie nicht gleich nach drei Seiten miteinander im Bett landen. Beide sind gut durchdachte, glaubwürdige Figuren, die man schnell ins Herz schließen kann. Die Nebencharaktere bleiben aber leider etwas blass.
Insgesamt ein sehr lesenwertes Buch für alle Vampirfans.


"Kuss der Nacht" von Jeaniene Frost
  

Autor: Jeaniene Frost
Originaltitel: One Foot in the Grave
Verlag: Blanvalet
Preis: 8,95€
ISBN: 978-3-442-26605-0
Seiten: 368

Vier Jahre haben sich Cat und Bones nun nicht mehr gesehen. In dieser Zeit hat Cat für die Regierung Vampire gejagt und getötet. Dann geschieht ihr aber ein Fehler, der ihr zunächst nicht bewusst ist und plötzlich benötigt sie Bones' Hilfe.


Im Gegensatz zum Vorgänger kommt die Handlung in diesem Band leider etwas schleppend ins rollen. Aber es wird ein guter Einblick in Cats neues Leben gegeben und der Leser hat Zeit, ihr Team kennen zu lernen, jedoch erfährt man leider außer den Namen und ihrer Einstellung Cat gegenüber nicht viel über die einzelnen Mitglieder. Ingesamt war das Buch nicht so gut, wie der erste Teil, die Handlung nimmt teilweise merkwürdige Wendungen, dabei meine ich ganz besonders Cats Befreiung gegen Ende. 
Alles in Allem aber ein unterhaltsames Buch, welches aber nicht an seinen Vorgänger rankommt. Cat und Bones haben mir alleine einfach besser gefallen.

Samstag, 19. November 2011

Monatsrückblick Oktober

Ihr Lieben,
jetzt wo der November auch schon halb rum ist, folgt nun mein sehr verspäteter Monatsrückblick auf den Oktober. 

Beendet:
"Artemis Fowl" - Eoin Colfer
"Retribution" - Jeanne C. Stein

Gelesen:
"Blutrote Küsse" - Jeaniene Frost (415 Seiten)
"Kuss der Nacht" - Jeaniene Frost (368 Seiten)
"Teufelswerk" - Günter Krieger (263 Seiten)
"Die Seelen der Nacht" - Deborah Harkness (800 Seiten)

Gelesene Seiten: 1846

Angefangen:
"Solaris" - Stanislav Lem

SuB Zuwachs:
"A Game of Thrones" - George R.R. Martin
"AClash of Kings" - George R.R. Martin
"A Storm of Swords" - George R.R. Martin
"A Feast for Crows" - George R.R. Martin
"Teufelswerk" - Günter Krieger
"Kuss der Nacht" - Jeaniene Frost

SuB September: 26
                         + 6
                         - 4
SuB Oktober:    28


Buch des Monats:

Das zu wählen war wirklich nicht schwer. Das einzige Buch, welches mich wirklich umgehauen hat, war nämlich "Die Seelen der Nacht" von Deborah Harkness. Die anderen drei Bücher waren eher so lala.









Es war ja sehr ruhig hier in letzter Zeit, obwohl ich mir vorgenommen habe, wieder mehr zu lesen. Das habe ich auch, aber in "A Game of Thrones" komme ich nicht so schnell voran. Das liegt nicht daran, das es mir nicht gefällt, ganz im Gegenteil sogar, sondern ich brauche einfach unglaublich lange für eine Seite, weil sie so dicht bedruckt sind. Bisher gefällt es mir wirklich sehr und ich verschlinge es nahezu, komme aber nicht weiter dabei =D
Nächste Woche, wenn all meine Bücherpost da ist, berichte ich euch auch noch über meine Neuankömmlinge der letzten Zeit und weil meine Kamera endlich wieder aus der Reperatur zurück ist, lasse ich euch vielleicht auch noch an meinen Küchenexperimenten teilhaben.
Das Leben kehrt also langsam zurück und darüber bin ich wirklich froh!


Bis dann,
eure Caro

Samstag, 12. November 2011

Die Seelen der Nacht von Deborah Harkness

Autor: Deborah Harkness
Originaltitel: A Discvovery of Witches
Verlag: Blanvalet
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-7645-0391-8
Seiten: 800

Diana Bishop ist Historikerin und Wissenschaftlerin - und eine Hexe. Eine Wahrheit, die sie vehement zu verdrängen versucht. Eines Tages jedoch stolpert sie bei ihren Forschungen über eine verhexte Pergamentrolle und plötzlich wimmelt es in Oxford nur so von übernatürlichen Wesen. Auch der Vampir Matthew Claimont nähert sich Diana auf der Suche nach der alten, verschollen geglaubten Schrift, die die Entstehung von Hexen, Vampiren und Dämonen beschreiben soll. Doch auch andere, weitaus skrupellosere Mächte sind hinter dem Artefakt her, und somit auch hinter Diana. So macht Matthew es sich zur Aufgabe, Diana zu schützen. Bald jedoch geht es um viel mehr als die alte Schriftrolle und ein Krieg droht zu entfachen.

Mit "Die Seelen der Nacht" entführt Harkness den Leser in eine Welt voller übernatürlicher Wesen, vergangener Zeiten und einem Wettlauf um ein wertvolles Artefakt. Doch bevor es rasant wird, werden zunächst die Protagonisten Diana und Matthew miteinander bekanntgemacht und dem Leser vorgestellt sodass man problemlos in die Geschichte hineinrutscht. Sehr gut gefallen hat mir dabei die sehr detaillierte Beschreibung von Dianas Recherche in der Bibliothek und dem Wissen über Alchemie, welches sehr dezent in die Handlung eingeflochten ist. Aber auch die biologischen Aspekte aus Matthews Arbeit über Genetik und Wölfe ist gut veratbeitet. Es schafft eine Brücke zwischen Leser und Figur, ohne jedoch erschlagend zu wirken.

Dann wird es langsam spannend, Gefahr ist auf dem Vormarsch und Dianas magische Kräfte entfalten sich. Immer wieder habe ich mich gefragt, wie es wohl mit der Geschichte weiter gehen wird und immer wieder kam die Befürchtung auf, dass Diana ihre enormen Kräfte plötzlich im Griff hat, die bösen auf einen Streich vernichtet und am Ende alles gut ist. In dieser Hinsicht jedoch hat Harkness mich sehr positiv überrascht. Denn obwohl sich ihre Kräfte entwickeltn und sich befreien erzielt Diana nur sehr kleine Erfolge und bereut schon fast ihre Unwissenheit über Hexerei. Sie entwickelt sich nicht zum Wunderkind und bleibt somit sympathisch und glaubhaft.

Ein weiterer Pluspunkt ist Matthews Entwicklung. Zwischendurch ist er mir mit seiner übermäßigen Vorsicht und seiner Bevormundung Diana gegenüber tierisch auf die Nerven gegangen. Er erinnerte mich schon an einen gewissen, sehr beliebten Vampir mit äußerst ausgeprägtem Beschützerinstinkt, den ich nicht leiden kann. Nachdem Diana aber Klartext mit ihm spricht, verändert sich sein Verhalten zum positiven.
Insgesamt haben sind die Charaktere in "Die Seelen der Nacht" sehr gut ausgearbeitet. Sie haben ihre Macken und Stärken und bleiben durchweg glaubwürdig. Es wird einiges über die Vergangenheit der einzelnen Vampire berichtet und mit historischen Zahlen und Personen untermalt. Immer wieder wird Diana sowie dem Leser vor Augen geführt, dass sie Uralt sind und während ihres Lebens nicht nur gutes getan haben und dass sie durchaus gefährlich sind.

Ein weiterer Punkt, den ich Ansprechen möchte, ist das Ende. Nach der Hälfte habe ich gedacht, dass es unmöglich ist, den Roman auf 400 Seiten zu einem würdigen Ende zu führen. Da bin ich noch davon ausgegangen, dass es sich um einen Einzelband handelt. Außerdem war mir nicht klar, wie die vielen Probleme logisch gelöst werden können. Mit der Umsetzung hat Harkness mich dann ein letztes Mal überrascht. Sie hat den Schlussstrich an der richtigen Stelle gesetzt und es so zu einem guten Abschluss gebracht, auch wenn es den Leser unglaublich auf die Folter spannt.
Ich freue mich schon sehr auf den Folgeband, der irgendwann Mitte nächsten Jahres erscheinen soll. Ich hoffe, es geht so großartig weiter, wie es begonnen hat.

Neben dem Inhalt gefällt mir auch die Aufmachung des Buches sehr. Das Cover ist wunderschön und ein wahrer Blickfand im Regal. Auch wenn es mit dem Inhalt nicht viel zu tun hat. Ich liebe dieses reiche grün und lila auf dem dunklen Grund. Dadurch bin ich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam geworden.

UK Cover
US Cover

Insgesamt kann ich euch "Die Seelen der Nacht" nur ans Herz legen. Es hat mich lange kein Buch mehr so in seinen Bann gezogen. Wer Hexen und Vampire mag, wird wahre Freude daran haben.

Vielen, vielen Dank an Blanvalet für dieses großartige Buch!


Die Trilogie im Überblick:
1. A Discovery of Witches (Die Seelen der Nacht)
2. Shadow of Night (Sommer 2012)
3. ???

Der Film:
Auf ihrer Internetseite gab Harkness im August bekannt, dass "Die Seelen der Nacht" und seine Nachfolger möglicherweise verfilmt werden. Folgende Aussage findet sich auf der Website der Autorin: 'THE (POSSIBLE) MOVIE: Yes, it’s also official that Warner Brothers optioned A DISCOVERY OF WITCHES and its sequels in July.' 

Tja, einen Film brauche ich eigentlich nicht. Bei 800 Seiten in andertalb Stunden werden wohl einige Abstriche gemacht werden. Außer, die Filmemacher folgen dem Trend und teilen es in zwei Teile auf...

Samstag, 5. November 2011

Challenges

Bevor ich euch nun weiter mit aufgestauten Rezis bombadiere, kommt hier ein kurzer Bericht zu den Challenges, an denen ich in nächster Zeit teilnehmen werde.

Zunächst wäre da die Cover-Challenge von Lena von Dreamcatcher's Rezensionen, die schon morgen beginnt.


Regeln:
  • Für die Challenge müssen mindestens 10 Bücher gelesen werden
  • Rezensiere die Bücher
  • Führe eine Liste über die gelesenen Bücher
  • Die Challenge läuft vom 6.11.2011 - 6.03.2012 (dabei zählt das Datum der Rezension und nicht wann man die Bücher gelesen hat)
  • Es dürfen natürlich auch mehrere Bücher für eine Aufgabe gelesen werden
  • Die Bücher dürfen auch gleichzeitig für andere Challenges gelesen werden.
  • Die Reihenfolge, in der die Aufgaben erfüllt werden, ist egal
  • Die Challenge ist geschafft, wenn zu jeder Aufgabe mindestens ein Buch gelesen wurde
Die Aufgaben könnt ihr bei Dreamcatcher oder auf meiner Challenge-Seite nachlesen.


Dann ist da noch die Wälzer-Challenge von Alexandras Bücherwahninn. Die kommt mir gerade recht, denn es tümmeln sich inzwischen doch sehr viele dicke Bücher auf meinem SuB.



Wer darf mitmachen?
Jeder der die Möglichkeit hat die gelesenen Bücher auch online zu rezensieren, sei das in einem eigenen Blog, in einem Forum oder Community.
Ab wann gilt ein Buch als Wälzer?
Alle Bücher ab 510 Seiten. Darunter geht nicht und werden auch nicht gezählt. 
Was darf gelesen werden?
Alles, egal ob Drama, Liebesgesültze, Fantasy oder sonst wass, es ist alles erlaubt. Soll ja Spass machen :D 
Anmeldung:
Bis zum 31.12.11.
Dauer der Challenge:
Ein Jahr, und zwar vom 01.01.12 - 31.12.12
 
Die Wälzer Challenge beginnt ja leider erst nächstes Jahr, aber das hält mich nicht davon ab, trotzdem schonmal einen zu lesen. Endlich konnte ich mit "A Game of Thrones" von George R.R. Martin beginnen. Bisher bin ich noch nicht weit, aber ich hoffe, es ist so gut wie alle sagen.
 
Eure Caro

Freitag, 4. November 2011

Teufelswerk von Günter Krieger









Autor: Günter Krieger
Originaltitel: Teufelswerk
Verlag: Dryas
Preis: 13,50€
ISBN: 978-3-940855-31-2
Seiten: 263
Buch kaufen



Der Tod einer jungen Frau versetzt die Bewohner der kleinen Ortschaft Merode in Aufruhe. Ein Verdächtiger ist jedoch schnell gefunden und wird in die Kerker der Burg gesperrt. Nur wenige Tage später geschieht jedoch ein weiterer Mord. Nun liegt es an Dorfherr Mathäus, den Täter des schrecklichen Verbrechens zu finden. Viel Zeit hat er nicht, denn die Herren von Merode wollen einen Schuldigen hängen sehen.

Der Mord in Merode versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken und lässt sie schwarze Galle versprühen. Als jedoch ein Verdächtiger gefasst ist, gehen alle wieder ihrem alltäglichen Leben nach. Immer wieder lässt Krieger dabei Details mit einfließen, die den damaligen Alltag ausmachten: es gibt Haferbrei statt Schnitzel und geschlafen wird auf Stroh. So wird die Atmosphäre des 14. Jahrhunderts eingefangen und versetzt den Leser dorthin zurück. Der Aberglaube, der nach dem zweiten Mord aufkommt, setzt dem ganzen noch ein i-Tüpfelchen auf. Auch die familiären Verhältnisse und die Lebensumstände der armen Bauern sind glaubhaft geschildert und bieten eine interessante Grundlage für eine Kriminalhandlung.
Diese kam aber leider etwas zu kurz. Die Ermittlungen gehen sehr schleppend voran, die Befragungen führen zu nichts und es gab nichtmals die kleinste Andeutung auf den Mörder. Das ist sehr schade, denn dieses kleine mittelalterliche Dorf bietet sicherlich guten Stoff für einen spannenden Krimi ohne technische Hilfsmittel. Der Mörder wurde zwar letztendlich überführt, aber das wurde in die letzten zehn Seiten gepackt. So hatte der Roman einige Längen, an anderen Stellen hätte ich mir dafür ein bisschen mehr gewünscht. Oft wird gesagt, das Mathäus nun jenes tut und im nächsten Satz ist er schon fertig damit. Nähere Beschreibungen wären da schön gewesen und ganz nebenbei hätten da auch vielleicht einige Indizien für die Lösung des Falls mit eingestreut werden können. Insgesamt hat mir ein guter Spannungsbogen gefehlt.
Die Charaktere haben alle ihre Stärken und Schwächen und sind gut durchdacht. Mathäus, seine Freundin Jutta und sein bester Freund Heinrich haben alle Eigenschaften, die sie besonders machen. Besonders Heinrich ist mir ans Herz gewachsen. Aber obwohl die Geschichte größtenteils aus Mathäus' Sicht geschildert wird, weiß ich bis zum Schluss nicht, was ich von ihm halten soll. Er erschien mir sehr sprunghaft und zusätzliche Beschreibungen wären auch hier hilfreich gewesen.
Der Vormund des Burgherrn, Paulus, ist ein typischer Antagonist. Er legt Mathäus Steine in den Weg wo er nur kann, ist immerzu gehässig und würde den Dorfherrn wohl am liebsten loswerden. Jedoch bleibt er, wie die anderen Nebencharaktere auch, recht blass. Leider bekam ich während des Lesens keinerlei Gespür für die Figuren. Ihre Wut und ihr Hass über die Morde ließ sie einheitlich werden. Insgesamt bleibt eine gewisse Distanz zwischen Figuren und Leser.
Sehr gut gelungen ist der Prolog. Er ist spannend und macht Lust auf mehr, aber leider passt er nicht so recht zum Rest des Buches. Zwar schildert er einen Schlüsselmoment im Leben von Heinrich und Mathäus, hat aber keinen Bezug zu den Morden.

Insgesamt bietet "Teufelswerk" eine sehr schöne historische Kulisse mit sympathischen Charakteren, hat aber auch einige Längen, da es im Mordfall nicht weiter geht. Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, hätte aber noch weiter ausgebaut werden sollen.

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Dryas Verlag für die Bereitstellung dieses Buches!


Ihr Lieben,
endlich, endlich gibt es wieder eine Rezension von mir. Leider wollten sie mir in den letzten Wochen nicht von der Hand gehen. Die beiden anderen, die noch ausstehen gibt es dann hoffentlich auch in den nächsten Tagen.
Gelesen habe ich auch nicht viel in der letzten Woche. Als ich aus der Uni kam, wollte ich einfach nur noch ins Bett fallen. Bald habe ich mich hoffentlich an den neuen Tagesablauf gewöhnt und komme wieder mehr zum Lesen. Ich hab nämlich noch viele tolle Bücher, die darauf warten, gelesen zu werden.
Eure Caro

Freitag, 28. Oktober 2011

Neu in meinem Regal

Ihr Lieben,
schon wieder hat mich heute ein Buch mit der Post erreicht. Vor ein paar Wochen habe ich mich bei BloggdeinBuch angemeldet und auch gleich eins bekommen.

Teufelswerk von Günter Krieger


Inhalt: Sommer 1349: Im Wald bei Merode, unweit der alten Kaiserstadt Aachen, wird ein junges Mädchen ermordet aufgefunden. Unter den abergläubischen Dorfbewohnern verbreitet sich schnell das Gerücht, der Teufel selbst sei am Werk. Doch wird ein Verdächtiger festgenommen.
Als man aber eine weitere Frauenleiche findet, sieht sich der ermittelnde Dorfherr Mathäus vor allerlei Probleme gestellt. Er und sein Freund Heinrich haben alle Hände voll zu tun, den komplizierten Fall zu lösen.

Vielen Dank an BloggdeinBuch und den Dyras Verlag für das Buch!


So, ich hoffe, in den nächsten Tagen werden dann auch endlich die austehenden Rezensionen fertig. Irgendwie ist im Moment der Wurm drin. Hab beide schon etliche Male gelöscht und neu geschrieben, aber irgendwie bin ich im Moment nicht wirklich zufrieden damit. Hoffentlich ändert sich das bald.

Eure Caro

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Kleine Helfer in der Buchhandlung

Kennt ihr das? Ihr steht in der Buchhandlung vor den Regalen und wollt euch den nächsten Band einer Serie kaufen. Nur leider wisst ihr nicht, wie er heißt. Ich behelfe mir dann oft mit einem Blick ins Buch. Also: ein Buch der gewünschten Reihe aus dem Regal nehmen und die ersten, bzw. letzten Seiten durchblättern, in der Hoffnung, eine Übersicht der Reihe zu finden. Das kann ziemlich nervig werden.
Die Thalia-Buchhandlung hier in Paderborn (ich weiß nicht, wie es in anderen aussieht) hat da eine sehr schöne Lösung gefunden.
Beim Stöbern durch die Regale fielen mir nämlich auf einmal kleine grüne, einlaminierte Zettelchen auf. Darauf waren Autor und Name der Reihe sowie die richtige Reihenfolge der Bücher mitsamt Erscheinungsdatum vermerkt. Die klebten an den Regalen und standen mit kleinen Notizhaltern auf den Büchertischen. Ich finde, das ist eine große Hilfe beim Bücherkauf und vermeidet vielleicht sogar Fehlkäufe, wenn man zum Beispiel unwissentlich einen dritten Band in der hand hat, statt dem ersten. Natürlich gibt es die nicht für jede Reihe, aber diese kleinen grünen Helfer bringen auf jeden Fall Licht in das Dunkel des Reihen-Wusts. (Ein Bild gibts leider nicht, meine Handykamera ist zu schlecht...)
Gibt es solche Zettelchen auch bei euch oder behelfen sich die Buchhandlungen anders? Oder vielleicht gar nicht?

Montag, 24. Oktober 2011

Ich lese...

"Solaris" von Stanislaw Lem


Einen "Ich lese..." Post gab es ja nun schon länger nicht mehr, aber heute muss ich meinen ertsen Eindruck dieses Romans loswerden.

Inhalt: Der Planet Solaris ist von einem Ozean bedeckt - einem Ozean, der auf die physikalischen Verhältnisse ebenso Einfluss zu nehmen scheint, wie auf die Wissenschaftler, die ihn von der Raumstation aus untersuchen sollen. Der Psychologe Kris Kelvin wird geschickt, um die seltsamen Vorkommnisse zu klären, aber was ihn erwartet, übersteigt jegliche Vorstellungskraft...

Erster Eindruck:
Wie ich erwartet habe, ist die Atmosphäre recht schaurig und unheimlich. Die Menschen verhalten sich merkwürdig und keiner scheint darüber reden zu wollen, was auf dem Planet Solaris vor sich geht. Wenn sie es denn überhaupt benennen können.
Die andere Sache, die mir aufgefallen ist, ist, dass Lem viele Vorkommnisse sehr wissenschaftlich beschreibt und Phänomene und Regeln nennt, von denen ich noch nie gehört habe. Zwar wird alles recht gut erklärt, aber trotzdem habe ich nicht mehr als eine vage Ahnung von dem Ozean, der mehr als Wasser ist. Die Sprache ist etwas gewöhnungsbedürftig, da einige Ausdrücke veraltet sind, aber bei einem Buch von 1961 ist das nicht verwunderlich.
Obwohl ich wirklich gespannt bin, wie es weiter geht, kann ich mich im Moment nicht aufraffen, weiterzulesen. Heute abend wird das wohl auch nichts mehr, denn dieses Buch werde ich mit Sicherheit nicht im Dunkeln lesen.
Weiterlesen werde ich aber auf jeden Fall, da ich wirklich neugierig geworden bin.

So, ich werde dann jetzt mal eine ganz wundervolle Mathevorlesung genießen. Später gibts dann noch eine Rezension. 

Bis dann,
eure Caro

Dienstag, 18. Oktober 2011

Neu in meinem Regal

Mal wieder hat der Postbote bei mir geklingelt und mal wieder bin ich wie eine verrückte aus dem dritten Stock nach unten gesprintet, um das Päckchen entgegen zu nehmen und mal wieder habe ich überlegt, ob ich das nächte mal nicht doch lieber einfach in die Buchhandlung gehe. Aber jetzt wo das Schmuckstück vor mir steht ist der Sprint durchs Treppenhaus wie weggeblasen. Schon seit gut einem Jahr schleiche ich um den Schuber von George R.R. Martins "A Song of Ice and Fire" und nun steht er endlich neben mir. Leider müsst ihr heute mit einem Bild aus dem Internet vorlieb nehmen, da meine Kamera ja kaputt und inzwischen eingeschickt ist.

Inhalt: In 'A Game of Thrones', George R.R. Martin has created a genuine masterpiece, bringing together the best the genre has to offer. Mystery, intrigue, romance, and adventure fill the pages of the first volume in an epic series sure to delight fantasy fans everywhere.

In a land where summers can last decades and winters a lifetime, troble is bwewing. The cold is returning, and in the frozen wastes to the North of Winterfell, sinister and supernatural forces are massing beyond the kingsom's protective Wall. At the center of the conflict lie the Starks of Winterfell, a family as harsh and unyielding as the land they were born to. Sweeping from a land of brutal cold to a distant summertime kingdom of epicurean plenty, here is a tale of lords and ladies, soldiers and sorcerers, assasins and bastards, who come together in a time of grim omens. Amid plots and counterplots, tragedy and betrayal, victory and terror, the fate of the Starks, their allies, and their enemies hangs perilously in the balance, as each endeavors to win that deadliest of conflicts: the game of thrones.

Am liebsten würd ich mich sofort auf den ersten Band stürtzen, aber erstmal muss ich die angefangenen beenden. Beim durchblättern habe ich schon tolle Verzierungen und einen Anhang mit Zusatzinfos über die Familien entdeckt. Aber darauf werdeich dann in der Rezi näher eingehen.
 

Sonntag, 16. Oktober 2011

Artemis Fowl von Eoin Colfer

Autor: Eoin Colfer
Originaltitel: Artemis Fowl
Verlag: List
Preis: 7,95€
ISBN: 978-3-548-60320-9
Seiten: 239

Artemis Fowl, der jüngste Spross einer alten irischen Gangsterdynastie, möchte mit einem unglaublichen Plan den finanziellen Ruin seiner Familie aufhalten. Mit Hilfe des in seinen Besitz gelangten Buchs der Elfen deckt er ein Geheimnis auf, von dem bisher kein Mensch etwas ahnte. Tief unter der Erde hütet das Elfen-Volk einen legendären Goldschatz. Artemis ist zwar erst zwölf, aber hochbegabt und mit Hilfe seines schlagkräftigen Butlers macht er sicha uf, das Gold zu rauben...


Lange stehen die ersten drei Bände dieser Buchreihe schon unangetastet in meinem Regal. Als Kind habe ich mal in das Hörbuch reingehört und war nicht allzu mitgerissen. Auch jetzt konnte mich die Geschichte von Artemis nicht von Hocker hauen. Die Handlung an sich ist gar nicht mal so schlecht und zeugt von viel Fantasie: die unterirdische Welt der Elfen, Kobolde, Zwerge und Co., deren Gesellschaft und die technischen Mittel bilden eine solide Grundlage für allerlei Probleme und Gefahren. Immer wieder hat Colfer im Verlauf der Geschichte spannende Momente und Überraschungen eingebaut. Trotzdem hat sich die Geschichte sehr gezogen und ich war froh, als ich die letzte Seite geschafft hatte.
Mit den Charakteren wurde ich leider nicht warm. Artemis ist ein herzloser, berechnender kleiner Junge, der nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist. Ob es realistisch ist, dass ein zwölf-Jähriger Entführungen und Raubzüge durchführt, lasse ich mal dahingestellt sein.
Auch die Elfe Holly, ein Opfer Artemis', wollte mir nicht zugänglich werden, obwohl man das ein oder andere über die erfährt. Insgesamt bleibt eine - für mich - unüberwindbare Distanz zwischen Leser und Figuren.
Sprachlich ist der Roman aber durchaus ansprechend, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Insgesamt ist "Artemis Fowl" ein ganz nettes Buch, was wohl - zurecht - viele Fans hat. Mir hat es aber nicht zugesagt. Während des Lesens kam leider immer wieder ein Gefühl der Desinteresse, um nicht zu sagen Langeweile, auf.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Der Titel-Brei...

... wird euch wohl auch schon aufgefallen sein, wenn ihr mehr als eine halbe Minute auf die Fantasy-Regale der Buchhandlungen geschaut habt. Geliebte, Küsse, Gefangene, Gefährtin oder Blutrot sind beliebig kombinierbar mit Nacht, Dunkelheit, Verlangen oder Zwielicht. Dabei kommen dann Sachen raus wie: 'Gesandte des Zwielichts' (Lara Adrian), 'Verführung der Nacht' (Jeanne C. Stein), 'Dunkle Sehnsucht' (Jeaniene Frost) oder 'Blutrote Küsse' (Jeaniene Frost), um nur mal einige zu nennen, die mir spontan ins Auge fallen. Im Original haben sie dann Namen wie: 'Ashes of Midnight', 'The Becoming', 'This Side of the Grave' oder 'Halfway to Grave'.
Dabei fragt man sich dann als Leser oft, ob derjenige, der den Titel wählt, das Buch überhaupt selbst gelesen hat. Den in einigen Kandidaten geht es weder um Verlangen, Sehnsucht oder Küsse. Aber anscheinend zählt auch hier das Motto: Sex sells. Oder wie darf ich die erotisch angehauchten Titel sonst verstehen?
Ich finde es sehr schade, dass Romane so 'verunstaltet' werden, denn ich wage zu behaupten, dass aufgrund der Titel einige potentielle Käufer des Genres die Finger davon lassen. Jedenfalls geht es mir so. Denn wer ahnt denn bitte, das hinter 'Verführung der Nacht' eine spannende, temporeiche Jagd nach Bösewichten steckt? Ich jedenfalls nicht.
Wie bei vielen von euch schon berichtet sind auch die Cover nicht sehr hilfreich bei der Wahl der nächsten Lektüre. Die Regale quillen über von (Frauen-) Gesichtern und halbnackten Männern, die verschieden eingefärbt sind: mal rot, mal braun, mal blau.

Inzwischen erkundige ich mich deshalb lieber bei amazon nach neuen Büchern. Auf englisch. Auch diese Cover weisen Parallelen auf, das will ich gar nicht abstreiten. Aber immerhin habe ich dabei nicht das Gefühl, sie schon dreimal im Regal stehen zu haben.

Eure Caro

"Retribution" von Jeanne C. Stein

Autor: Jeanne C. Stein
Originaltitel: Retribution
Verlag: Ace Fantasy
Preis: $7,99 (5,99€ bei amazon.de)
ISBN: 978-0-441-01773-7
Seiten: 296

A newly turned vampire, Anna is forging uneasy balance between her old human life and her new supernatural one. Still, with her partner out of town, her family abroad and her mentor estranged, she doesn't have anyone to turn to - which is why she's keeping a low profile.
But now young vampires are turning up dead, completely drained of their life force. Although Anna worries she might be next, things start getting personal with her shape-shifter friend is found clinging to his life. So whe Williams, her former teacher and now leader of a supernatural enforcement squad, asks her for help, Anna can't say no. But soon she'll wish she had.

Mit diesem Anna-Strong-Roman hatte ich so meine Probleme. Es kann daran liegen, dass ich immer nur ein bisschen gelesen habe, aber irgendwie konnte mich die erste Hälfte nicht fesseln. Das Geheimnis hinter den ausgebluteten Vampiren und der geheimnisvollen Creme packten mich nicht. Als aber dann alles seine Form annahm und das Rätsel fast gelöst war, konnte ich das Buch dann doch nicht mehr aus der Hand legen, bis ich die letzte Seite beendet hatte. Insgesamt stecken hinter "Retribution" aber eine interessante Idee und eine spannende Umsetzung.
Die Charaktere sind alte Bekannte: Culebra, Frey, Williams. Lediglich Anna macht eine - wenn auch kleine - Wandlung durch. Sie scheint ruhiger zu werden, verbeißt sich auch mal den ein oder anderen Kommentar und geht nicht mehr gleich an die Decke. Es bleibt zu sehen, ob das dauerhaft ist oder nur Mittel zum Zweck war.
Auch auf den 6. Band, "Chosen", wird schon inhaltlich hingedeuted und macht neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung.
Insgesamt ist "Retribution" ein durchaus lesenswertes, spannendes Buch, das allen, die Vampire und die Jagd auf Bösewichte mögen, gefallen dürfte. Lediglich die Lösung des Problems am Ende des Buches erschien mir etwas zu einfach zu sein.


Die Reihe im Überblick:
1. Verführung der Nacht -The Becoming
2. Lockruf des Blutes - Blood Drive
3. Dunkle Küsse - The Watcher
4. Kuss der Vampirin - Legacy
5. Blutrotes Verlangen - Retribution
6. Gesetz der Nacht - Chosen
7. Crossroads
8. Haunted (August 2012)
9. ??? (August 2013)

Mit Band 9 soll die Reihe also beendet sein, wie man der Homepage der Autorin entnehmen kann:
"I’m finishing the next in the series, Haunted, to be published August 2012, and look forward to writing the ninth, and final, Anna story next year."
Ich finde es jetzt schon schade, daran zu denken. Die letzten vier Bände, dir mir also noch bleiben, werde ich mit diesem Wissen umso mehr genießen. Diese Reihe war übrigens sowas wie meine "Einstiegsdroge" in das Genre =D

So, dieses Mal gab's eine etwas kürzere Rezension. Ich will euch ja nicht zu viel verraten. Gestern wollte ich euch eigentlich mal an meinem Leben teilhaben lassen und euch zeigen, wie es hier aussieht, wenn ich koche. Dann ist leider meine Kamera runter gefallen und der Display funktioniert nicht mehr. Nur noch das Guckloch oben. Tja, war irgendwie nicht mein Tag gestern. Der Kuchen und das Chilli sind aber gut geworden. Weiß einer von euch, was ich mit einer halben Zitrone machen kann? Die ist mir irgendwie zu schade zum wegwerfen.

Eure Caro

Samstag, 8. Oktober 2011

"Affinity Bridge" von George Mann

Autor: George Mann
Originaltitel: The Affinity Bridge
Verlag: Piper
Preis: 16,99€
ISBN: 978-3-492-70238-6
Seiten: 446

Wir schreiben das Jahr 1901. Königin Victoria, halb Mensch und halb Maschine, regiert über eine Welt voller Luftschiffe, dampfbetriebener Gefährte und allerlei obskuren Gestalten und Erfindungen. Wiedergänger verbreiten die Londoner Bevölkerung in Angst und Schrecken und ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Diesen zu fassen ist Sir Maurice Newburys Aufgabe. Doch Newebury, Ermittler der Krone, wird von dem Fall abgezogen, um den mysteriösen Absturz des Luftschiffes Lady Armitage aufzuklären. Gemeinsam mit seiner schlagfertigen Assistentin Veronica Hobbes stellt er sich der gefährlichen Aufgabe, seltsame Verstrickungen und erschreckende Wahrheiten ans Licht bringt.

Mit "Affinity Bridge" habe ich mich nun nochmals an das Genre Steampunk getraut. Nachdem mir "Steamed" von Katie MacAlister nicht so sehr zugesagt hat, gefällt mir "Affinity Bridge" richtig gut.
Mann hat mich während des Lesens immer wieder überraschen können. Vielleicht  nicht unbedingt mit dem Schuldigen des Unglücks, aber dafür umso mehr mit den Hintergründen. Stück für Stück baut er die Geschichte auf und Stück für Stück erhalten Newbury und Veronica neue Erkenntnisse über den Fall. Beeindruckend ist auch die Welt, in der die Geschichte spielt. Mann beschränkt sich bei seinen Vorstellungen nicht nur auf Luftschiffe und dampfbetriebene Fahrzeuge, sondern denkt auch über medizinische Möglichkeiten und Entwicklungen in der Kriminaltechnik nach. Die Krankheit, die während der Ermittlungen Newburys in London herrscht und die betroffenen zu menschenfressenden Monstern macht, bevor sie sie tötet, gibt dem Roman eine Prise Horror zum gruseln. Zum Schluss kommt alles zusammen und deckt eine erschreckende, neue Erfindung auf.


Auch die Charaktere überzeugen. Mit ihren Stärken und Schwächen ergänzen sie sich wunderbar und bleiben menschlich. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich die Befürchtung, Veronica sei wieder eine dieser "vermännlichten" Frauenfiguren. Zum Glück ist sie das aber nicht, den obwohl sie als Ermittlerin tätig ist, sich dreckig macht und auch mal eine Tür eintritt, bleibt sie dennoch weiblich und passt in das vorherrschende Frauenbild.
Zusammen mit Newbury, dem großartigen Ermittler mit privaten Problemen, hat Mann starke, liebenswerte Figuren geschaffen.


Insgesamt hatte ich während des Lesens das Gefühl, im beginnenden 20. Jahrhundert gelandet zu sein, was nicht zuletzt an der Sprache liegt. Immer wieder tauchten etwas altertümliche, angestaubte Ausdrücke auf, die dem Ganzen nochmal einen besonderen Charme verleihen.


Perfekt abgerundet wird der Roman durch seine großartige Aufmachung. Das hochglanz Cover mit dem Luftschiff, welches über London fliegt, und die Zahnräder an der Seite machen schon einiges her. Sogar der "Piper"-Schriftzug ist mit eingearbeitet worden. Wenn man das Buch aufschlägt, lässt sich der Buchrücken aufklappen und ein riesiges Luftschiff kommt zum vorschein. Auch der Anfang jedes Kapitels ist damit verziert.

Abschließend bleibt mir nur eins zu sagen: Lest dieses Buch! Es lohnt sich wirklich. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.


Die Reihe im Überblick: Newbury and Hobbes
1. "The Affinity Bridge" 
2. "The Osiris Ritual"
3. "The Immortality Engine"

Wann es auf deutsch weiter geht, weiß ich leider nicht, werde es aber im Auge behalten.
Für alle begeisterten Fans gibt es aber auf derSeite des Autors kostenfreie Kurzgeschichten zu dem Ermittler-Team zu lesen, ebenso wie eine Timeline der Geschichten (leider habe ich grade festgestellt, dass die Timeline einige Spoiler enthält).

Seite des Autors:
http://georgemann.wordpress.com

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!

Neu in meinem Regal

Zwei neue Bücher haben in den letzten Wochen ihren Weg in mein Regal gefunden. Und dass, obwohl ich kaum zum Lesen komme.


"Die Seelen der Nacht" von Beborah Harkness
... hat mich schon Anfang der letzten Woche als Rezensionsexemplar erreicht. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, als ich es ausgepackt habe. Da konnte ich mich auch nicht über das Genörgel des Postboten aufregen. Ist es nicht wunderschön?

Inhalt: Eine Liebe, stärker als das Leben selbst...

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben... [Quelle: amazon.de]



"Kuss der Nacht" von Jeaniene Frost
... wollte ich schon länger haben, um endlich zu erfahren, wie es mit Cat und Bones weiter geht. Hab es am Mittwoch dann auf dem Mängelexemplartisch gefunden und gleich mitgenommen =) Da wird wohl erstmal ein re-read des ersten Bandes nötig sein...

Inhalt: Cat jagt im Auftrag der Regierung Untote. Ihren ebenso verführerischen wie gefährlichen Exfreund Bones hat sie schon lange nicht mehr gesehen – schließlich ist Bones ein Vampir und damit eigentlich ihre Beute. Doch als ein Unbekannter ein Kopfgeld auf Cat aussetzt, ist Bones ihre einzige Chance, lebend aus der Sache herauszukommen. Aber kaum steht sie ihm gegenüber, lodert das Verlangen wieder in ihr auf – und so wird Cat beinahe zu spät klar, dass Bones ganz eigene Pläne für sie hat... [Quelle: amazon.de]


Heute und morgen habe ich viel Zeit zum lesen und werde mein aktuelles Buch hoffentlich beenden können. Ich freue mich nämlich schon unglaublich darauf, endlich "Die Seelen der Nacht" anzufangen. Aber letzte Woche hatte ich Orientierungsphase in der Uni und habe meine Wohnung nur zum Schlafen aufgesucht =D Ich hoffe, das wird ab der nächsten Woche dann besser. Ich bin schon sehr gespannt, meine erste Vorlesung wird Spanisch sein =)

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Monatsrückblick September

So, ihr Lieben,
hier kommt nun also dir Monatsstatistik für den letzten Monat. Die letzte Woche war es hier ja etwas ruhig, aber die längst überfällige Rezi zu "Affinity Bridge" ist schon in Arbeit. Bald ist hier also wieder mehr los. Das "Studentenleben" hält mich im Moment allerdings ziemlich auf trab =D

Beendet:
"Gottesfluch" von James Becker

Gelesen:
"Jägermond - Im Reich der Katzenkönigin" von Andrea Schacht 3,5/5
"Skinwalker - Feindesland" von Faith Hunter 5/5
"Blood Cross" von Faith Hunter 4/5
"Der ungeschminkte Tod" von Vanda Symon 2,5/5
"Affinity Bridge" von George Mann 5/5

Angefangen:
"Emma" von Jane Austen
"Artemis Fowl" von Eoin Colfer
"Retribution" von Jeanne C. Stein

Hörbücher:
"Kalte Asche" von Simon Beckett
"Leichenblässe" von Simon Beckett

SuB Zuwachs:
"Der ungeschminkte Tod" von Vanda Symon (ME)
"Das geheime Spiel" von Kate Morton (ME)
"Skinwalker - Feindesland" von Faith Hunter (RE)
"Blood Cross" von Faith Hunter (gekauft)
"Retribution" von Jeanne C. Stein (gekauft)
"Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley (getauscht)
"Affinity Bridge" von George Mann (RE)
"Solaris" von Stanislaw Lem (gekauft)
"Die Seelen der Nacht" von Deborah Harkness (RE)

Aufgrung meines Umzugs bin ich endlich mal dazu gekommen, meinen SuB zu zählen. Momentan liegt er bei 26 Büchern.

Mein Buch des Monats:

Ist im September "Affinity Bridge" von George Mann. Es hat mir unglaublich gut gefallen, weil es mal was anderes war. Die Mischung aus Krimi, Steampunk und Zombies hat mir sehr gut gefallen. Ich kann es euch sehr ans Herz legen.

Dienstag, 27. September 2011

Neu in meinem Regal

Hallo ihr Lieben,
ganz spontan ist heute mal wieder ein neues Buch bei mir eingezogen. Als ich in Thalia reinging, war ich noch der festen Überzeugung, ohne ein Buch wieder rauszugehen. Dann ist mir aber "Solaris" von Stanislaw Lem ins Auge gesprungen und es eignet sich ganz hervorragend für meinen Sorgenplanet Pluto (Randerscheinungen: nicht deutsch, nicht englisch oder experimentell oder schräg/lustig/bizarr) bei der Sci-Fi-Challenge. Also ist es mitgewandert. Wahrscheinlich würde es auch zu Klassikern der Sci-Fi passen, aber da finde ich bestimmt noch mehr. Nun aber zum Buch:

Inhalt: Der Planet Solaris ist von einem Ozean bedeckt - einem Ozean, der auf die physikalischen Verhältnisse ebenso Einfluß zu nehmen scheint wie auf die Wissenschaftler, die ihn von der Raumstation aus untersuchen sollen. Der Psychologe Kris Kelvin wird geschickt, um die seltsamen Vorkommnisse zu klären, aber was ihn erwartet, übersteigt jegliche Vorstellungskraft. [Quelle: amazon.de]











Ich finde, es klingt sehr gut und bis schon gespannt darauf, es zu lesen. Wahrscheinlich werde ich es nach "Affinity Bridge" einschieben oder so. Damit bin ich spätestens am Donnerstag durch und ich will jetzt schon nicht, dass es zuende geht, weil ich es so toll finde. Den Vorsatz der SuB-Verkleinerung habe ich vorerst wohl erfolgreich verdrängt.
Hat einer von euch "Solaris" schon gelesen? Und wenn ja: wie fandet ihr es?

So, ich muss mich jetzt gleich auf den Weg machen, um mich weiter mit Buchführung herumzuschlagen. Besonders spannend fand ich es bisher noch nicht...

Eure Caro

Donnerstag, 22. September 2011

"Der ungeschminkte Tod" von Vanda Symon

Autor: Vanda Symon
Originaltitel: The Ringmaster 
Verlag: Blanvalet 
Preis: 7,95€
ISBN: 978-3-442-37203-4

Die junge Polizistin Sam Shepard steckt mitten in ihrer Ausbildung, als im botanischen Garten der Stadt Dunedin eine junge Studentin bestialisch ermordet wird – der jüngste einer Reihe ungeklärter Morde. Wie gerne würde Sam in diesem spannenden Fall ermitteln! Stattdessen wird sie verdonnert, den in der Stadt gastierenden Zirkus unter die Lupe zu nehmen, der Zielscheibe radikaler Tierschützer ist. Schnell wird ihr klar, dass es eine tödliche Verbindung zwischen den beiden Fällen gibt. Steckt der zwielichtige Zirkusdirektor hinter den Taten oder jemand, der ihr viel näher ist, als ihr lieb sein kann? Jetzt muss Sam handeln, oder sie wird zum nächsten Opfer des blutrünstigen Killers...

Nach den letzten Thrillern, die ich mir zu Gemüte geführt habe, bin ich wohl mit zu hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, denn mit MacFadyen oder Beckett kann "Der ungeschminkte Tod" bei weitem nicht mithalten. Nach dem Leichenfund plätschert die Handlung so vor sich hin. Neben Sams Problemem mit ihrem Chef und ihrer Unzufriedenheit werden viele Seiten mit belanglosen Gesprächen, Kaffeklatschs und so weiter gefüllt. Als ich das Buch dann wieder zur Seite legte, hatte ich fast die Hälfte durch und es war immer noch nichts passiert. Dann fügen sich plötzlich alle Puzzleteile zusammen und der Fall löst sich wie von selbst. Zumindest dann wird es ein bisschen spannender, aber auch das kann das Ruder nicht mehr rumreißen.


Die Charaktere - nunja, ich weiß nicht genau, was ich von ihnen halten soll. Sie spielen zwar ihre Rolle, aber während des Lesens konnte ich keine tiefere Bindung zu ihnen aufbauen, sie bleiben nur vage Vorstellungen. Sam ist zwar durchaus ein sympathischer Charakter und ihre Gefühle und Probleme sind immer wieder Thema, trotzdem konnte ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen, da half auch der Ich-Erzähler nicht.


Das Cover ist meiner Meinung nach sehr nichtssagend. Es zeigt einen See oder das Meer mit einigen Bergen im Hintergrund, die die Landschaft Neuseelands darstellen könnten. Das ganze ist lila gefärbt. Sieht zwar ganz nett aus, hat aber keinen tieferen Bezug zum Inhalt, lediglich zum Handlungsort.


Insgesamt muss ich sagen, dass "Der ungeschminkte Tod" die Bezeichnung Thriller nicht verdient hat. Ich war noch nicht mal ein bisschen "thrilled". Dieses beklemmende Gefühl, dass ein Thriller normalerweise in mir hervorruft, kam noch nichtmal ansatzweise auf. Sehr schade. Zum Glück musste ich nicht den vollen Preis zahlen, sondern habe es als Mängelexemplar erworben.





Tja, mit dem Buch war ich jetzt doch schneller fertig, als erwartet. Dann kann ich ja morgen guten Gewissens mit "Affinity Bridge" anfangen. Da freue ich mich jetzt schon drauf =)

Erstmal wünsche ich euch aber eine gute Nacht,
eure Caro

"Blood Cross" von Faith Hunter


"'Do you give us all nicknames?' 
When I shrugged again, the tiniest bit, he said, 'What's mine?'
I looked him over, feeling mildly self-conscious.
'No. Really, what's mine?' I sighed. 'WWF'
After a moment he said, 'World Wrestling Federation?' 
I nodded and he laughed, the tone appreciating. [...] 'WWF. I like.'" 
- Faith Hunter, Blood Cross, p.32

Autor: Faith Hunter
Originaltitel: Blood Cross
Verlag: ROC Fantasy
Preis: 5,10€ (bei amazon.de)
ISBN: 978-0-451-46307-4

The vampire council has hired skinwalker Jane Yellowrock to hunt and kill one of their own who has broken sacred ancient rules-but Jane quickly realizes that in a community that is thousands of years old, loyalties run deep.
With the help of her witch best friend and local vigilantes, Jane finds herself caught between  bitter rivalries - and closer than ever to the secret origin of the entire vampire race. But in a city of old grudges and dark magic, Jane will have to fight to protect both sides, even if no one will protect her.


Auch der zweite Band der Serie um Vamirjägerin und Skinwalker Jane Yellowrock hat mich begeistert und ich ärgere mich, dass ich mir den nächsten Teil nicht gleich mitbestellt habe. Faith Hunter hat es wieder geschafft, mich von der ertsen bis zur letzten Seite zu fesseln und mitfiebern zu lassen. Janes neuer Auftrag ist nämlich nicht so leicht, wie er zunächst erscheint: den Vampir zu töten, der junge Rouges auf die Stadt loslässt. Jedoch ist dieser unwerwatet mächtig und zudem selbst dem Blutmeister der Stadt, Leonard Pelissier, volkommen unbekannt. Hinzukommen Clan-Streitigkeiten unter den Vampiren, Janes Problem mit Leo und ihre unklaren Beziehungen zu Bruiser und Rick. All dies strickt Hunter zu einer abwechslungsreichen, spannenden Handlung zusammen, die es einem unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Charaktere in "Blood Cross" sind größtenteils aus seinem Vorgänger bekannt, auch wenn einige nun deutlicher in den Vordergrund treten. Gut gefallen hat mir, dass Jane mehr mit den anderen Figuren interagiert und nicht alles auf eigene Faust macht, denn dadurch lernt man auch die anderen Charaktere besser kennen. Gestört hat mich aber ihr Verhalten. Sie ist sehr weinerlich und weich geworden. Zwar ist verständlich, dass die Geschehnisse ihr sehr nahe gehen, aber dass sie bei jeder Kleinigkeit zu weinen anfängt, stimmt nicht mit meinem Bild von ihr aus "Skinwalker" überein. Schade fand ich auch, dass Beast sehr in den Hintergrund gerückt ist, erst nach über 100 Seiten trat sie endlich zum Vorschein. Dabei mag ich sie doch so.
 "More-than-five vampire. More-than-five to kill. Kill the now?
No, Jane said. Too many even for Big Cat. Shift. Get my gear."
- Faith Hunter, Blood Cross, p.296
Sprachlich fand ich "Blood Cross" genauso klasse wie "Skinwalker". Die Beschreibungen der Sinneseindrücke, insbesondere der Düfte, geben der Geschichte nochmal eine besondere Note, die einen auch nach dem Lesen noch verfolgt.

Sehr gerne mag ich auch das englische Cover. Es stellt Jane, ihre Harley und einen Handlungsort des Romans dar. An sich trifft es zwar nicht 100%ig meinen Geschmack, aber ich mag es, wenn sich das Cover auf den Inhalt bezieht. Und besser als das deutsche ist es allemale.

Insgesamt hat mir "Blood Cross" von Faith Hunter unglaublich gut gefallen. Die Handlung ist durchweg spannend, mit unerwarteten Wendungen und interessanten Ideen, die Figuren sind liebevoll gestaltet und schleichen sich nach und nach in das Herz des Lesers und die Sprache lässt einen in die Welt New Orleans eintauchen. Zwar kann nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten, ist aber durchaus sehr lesenswert.



Die Reihe im Überblick:
1. Skinwalker (Skinwalker - Feindesland)
2. Blood Cross (Skinwalker - Fluch des Blutes, März 2012)
3. Mercy Blade
4. Raven Cursed (Januar 2012)






Entgegen meines guten Vorstatzes erst meine angefangenen Bücher zu beenden kommt hier nun doch schon die Rezension zu "Blood Cross". Ich konnte mich einfach nicht zurückhalten. Am liebsten würd ich auch sofort den nächsten Teil lesen, bei der nächsten Bestellung ist er auf jeden Fall mit dabei =) "Raven Cursed" erscheint ja leider erst im Januar, einen Tag vor meinem Geburtstag. Die Rezi ist ein bisschen kürzer geraten als normal, aber ich wollte nicht zu viel aus dem ersten Band vorweg nehmen.
Naja, als nächstes ist dann entweder "Der ungeschminkte Tod" oder "Artemis Fowl" dran, für "Emma" brauche ich noch ein bisschen.

Eure Caro

Neu in meinem Regal

Volllkommen ahnungslos öffnete ich dem Postboten vorhin die Tür und nahm ihm das Päckchen ab, in der Hoffnung es sei mein Internetstick. Umso größer war dann die Freude, dass es sich um ein Buch handelt. Ich liebe solche Überraschungen! Da ich vom Piperverlag auf meine Anfrage keine Antwort erhalten habe, habe ich auch nicht mit einem Buch gerechnet =)



"Affinity Bridge" von Geaorge Mann

Inhalt: In einem Königreich, in dem Tote wandeln, Luftschiffe brennen und geisterhafte Polizisten sich der Kunst des Mordens widmen, können nur zwei Menschen das Empire retten: der Ermittler Sir Maurice Newbury und seine schlagfertige Assistentin Veronica Hobbes.

Klingt in meinen Ohren sehr vielversprechend und nach einer interessanten Mischung. Außerdem mag ich das Cover sehr.

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!


Nachher gibt's dann noch die Rezi zu "Blood Cross" von Faith Hunter. Eigentlich wollte ich sie ja gestern schon online stellen, aber nach einem weiteren Tag voll mit IKEA-Anleitungen und Einrichtungsideen war ich doch ziemlich fertig.

Eure Caro

Samstag, 17. September 2011

Neu in meinem Regal...

Der letzte "Neu in meinem Regal" Post ist ja schon ein bisschen länger her, aber seitdem ist mein SuB ein bisschen gewachsen. Auf dem Foto seht ihr den Teil meiner neuen Schätze, der noch nicht in meiner Wohnung gelandet ist:



"Die Chemie des Todes" und Kalte Asche" von Simon Beckett

habe ich mir als Hörbuch von einer Freundin geliehen. Sind ebenfalls gehört und rezensiert.


"Skinwalker - Feindesland" von Faith Hunter

Inhalt: Jane Yellowrock ist ein Skinwalker. Sie kann ihre Gestalt ändern und sich in jedes beliebige Geschöpf verwandeln - eine Fähigkeit, die ihr in ihrem Job als Vampirjägerin äußerst nützlich ist. Jane wird von der Vampirin Katherine Fontaneau angeheuert, die in New Orleans ein Bordell betreibt. Sie soll einen mächtigen Blutsauger jagen, der gegen die Gesetze der Unsterblichen verstoßen hat und Vampire und Menschen tötet. In New Orleans begegnet Jane dem attraktiven Biker Rick LaFleur, der eine merkwürdige Anziehungskraft auf sie ausübt. Doch Rick scheint seine eigenen, undurchsichtigen Ziele zu verfolgen. [Quelle: amazon.de]

Erreichte mich als Rezensionsexemplar und ist auch schon gelesen und rezensiert.


"Blood Cross" von Faith Hunter
Inhalt: The vampire council has hired skinwalker Jane Yellowrock to hunt and kill one of their own who has broken sacred ancient rules-but Jane quickly realizes that in a community that is thousands of years old, loyalties run deep.
With the help of her witch best friend and local vigilantes, Jane finds herself caught between  bitter rivalries - and closer than ever to the secret origin of the entire vampire race. But in a city of old grudges and dark magic, Jane will have to fight to protect both sides, even if no one will protect her.

habe ich mir bei Amazon bestellt, weil der mir zugängliche Teil meines SuBs gefährlich klein wurde und ich nicht bis März auf die deutsche Ausgabe warten wollte.


"Retribution" von Jeanne C. Stein

Inhalt: A newly turned vampire, Anna is forging uneasy balance between her old human life and her new supernatural one. Still, with her partner out of town, her family abroad and her mentor estranged, she doesn't have anyone to turn to - which is why she's keeping a low profile.
But now young vampires are turning up dead, completely drained of their life force. Although Anna worries she might be next, things start getting personal with her shape-shifter friend is found clinging to his life. So whe Williams, her former teacher and now leader of a supernatural enforcement squad, asks her for help, Anna can't say no. But soon she'll wish she had.

ist mit "Blood Cross" gekommen, weil ich Lust auf Urban-Fantasy hatte.


"Das geheime Spiel" von Kate Morton

Inhalt: Zwei Schwestern, ein geheimes Spiel und eine verbotene Liebe
Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs kommt Grace Bradley als Dienstbotin nach Riverton Manor. Selbst noch nicht erwachsen, bewundert sie die Hartford-Mädchen Hannah und Emmeline, die mit ihrer unbeschwerten Fröhlichkeit für Leben auf dem Anwesen sorgen. Doch die Begegnung mit dem jungen Dichter Lord Robert Hunter wird Hannah und Emmeline für immer verändern. Als einzige Vertraute versucht Grace die beiden Schwestern vor Unheil zu bewahren – vergeblich …
Mehr als 75 Jahre bewahrt Grace das Geheimnis, bis sie endlich die Wahrheit über jene Tage preisgibt.  
[Quelle: amazon.de]
 
habe ich auf einem Wühltisch entdeckt. Da ich kurz vorher erst was von der Autorin gelesen hatte, musste es mit.


"Der ungeschminkte Tod" von Vandy Symon

Inhalt: Die junge Polizistin Sam Shepard steckt mitten in ihrer Ausbildung, als im botanischen Garten der Stadt Dunedin eine junge Studentin bestialisch ermordet wird – der jüngste einer Reihe ungeklärter Morde. Wie gerne würde Sam in diesem spannenden Fall ermitteln! Stattdessen wird sie verdonnert, den in der Stadt gastierenden Zirkus unter die Lupe zu nehmen, der Zielscheibe radikaler Tierschützer ist. Schnell wird ihr klar, dass es eine tödliche Verbindung zwischen den beiden Fällen gibt. Steckt der zwielichtige Zirkusdirektor hinter den Taten oder jemand, der ihr viel näher ist, als ihr lieb sein kann? Jetzt muss Sam handeln, oder sie wird zum nächsten Opfer des blutrünstigen Killers… [Quelle: amazon.de]
 
kam mit, weil ich 3,50€ nicht mit Karte zahlen wollte, aber kein Bares mit hatte... Lese ich im Moment ist aber öööööde!


"Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer-Bradley

Inhalt: Die amerikanische Fantasy-Autorin Marion Zimmer Bradley hat ein gewaltiges Epos in der großen Tradition der Ritterromane geschaffen, in dem sie den Zauber der alten Mythen und Legenden um König Artus wieder heraufbeschwört. Es ist Morgaine, die Hohepriesterin des Nebelreichs Avalon und Schwester von Artus, die hier die wahre Geschichte von ihrem königlichen Bruder erzählt, von den Rittern seiner Tafelrunde, allen voran Lancelot, und von den Mysterien diesseits und jenseits dieser Welt. Wohl zum ersten Mal erzählt eine Frau diese wundersame Geschichte, zeigt die christlich stilisierten Heldengestalten in einem neuen Licht und erinnert daran, daß einst Frauen die Macht in den Händen hielten: Sie lenken im Verborgenen das Geschick ihrer Zeit und setzen den König der Legenden auf den Thron, geben ihm das heilige Schwert Excalibur, mit dem er die Sachsen für immer vertreibt.
Aber es geht um mehr bei diesem Kampf auf Leben und Tod. Rituale, Magie, visionäre Einsichten, Versagen und Größe fordern die Menschen heraus, die um den richtigen Weg des Glaubens und des Lebens ringen. In der Enthüllung des Mysteriums vom Heiligen Gral erfüllt sich das Schicksal von König Artus und seinen Rittern. Es ist Höhepunkt und Abstieg zugleich, denn Avalon, die Insel der Apfelbäume, die alte Welt der Naturreligion, versinkt unwiederbringlich in den Nebeln der Zeit. [Quelle: amazon.de]

habe ich als Ausgabe von 1983 im öffentlichen Bücherregal ertauscht. Man sieht zwar, dass es alt ist, aber ansonsten ist der Zustand top.


Wenn ich das so sehe, macht mich das schon ein bisschen stolz, da ich die Bücher teilweise noch letzten Monat gekauft habe. So schaffe ich es vielleicht mal, meinen SuB ein bisschen zu verkleinern. Den habe ich übrigens inzwischen sogar ma gezählt. Die Bücher, die ich grad lese miteingerechnet liegt er bei 26 ungelesenen Büchern. Das ist zwar im Vergleich zu manch anderem SuB nicht viel, aber mein Ziel ist es, unter 20 zu kommen. Das schont den Geldbeuten =)